08.02.11 13:01 Uhr
 377
 

Steuerersparnis: Kombigeräte besser absetzbar als Drucker

Geringwertige Wirtschaftsgüter müssen ohne externe Peripherie funktionieren. Ein Drucker erfüllt diesen Tatbestand nicht, da er eines PCs zur Nutzung bedarf. Damit darf ein Drucker bis 410 Euro Kaufpreis nicht direkt als Betriebsausgabe abgezogen werden.

Laut Urteil vom Bundesfinanzhof vom 15.07.2010 (Az. III R 70/08) muss die Abschreibung über drei Jahre erfolgen. Da Kombigeräte beispielsweise auch Zusatzfunktionen bieten, etwa Faxen und Scannen, benötigen sie keine Peripheriegeräte.

Laut Urteil vom Bundesfinanzhof am 19.02.2004 (Az. VI R 135/01) darf der Kaufpreis bis 410 Euro deshalb sofort als Betriebsausgabe abgeschrieben werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Berufspsycho
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Steuer, Drucker, Ersparnis, Abschreibung
Quelle: www.haufe.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2011 13:01 Uhr von Berufspsycho
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie immer gilt: Harte aber konstruktive Kritik ist willkommen! Das Urteil ist insoweit wichtig, als dass es viele Nebenberufler betrifft und teilweise auch auf Angestellte übertragbar ist.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?