08.02.11 09:52 Uhr
 588
 

Siegen: Achtjähriger Junge wurde von eigener Oma überfahren

Ein acht Jahre alter Junge aus Siegen in Nordrhein-Westfalen wurde von seiner 67-jährigen Großmutter überfahren.

Der Junge war kurz vorher aus dem Fahrzeug ausgestiegen, als dieses dann auf der abschüssigen Straße aus bisher ungeklärten Gründen rückwärts rollte. Der Junge, der in diesem Moment hinter dem Auto war, wurde durch den Wagen schwer verletzt.

Herbeieilende Rettungskräfte versuchten noch erfolglos den Jungen zu retten. Die Hinterbliebenen wurden psychologisch betreut.


WebReporter: ulkibaeri
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verkehrsunfall, Todesfall, Oma, Überfahren
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2011 09:52 Uhr von ulkibaeri
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ein Unfall mit Todesfolge ist immer tragisch, aber wenn man sein eigenes Enkelkind überfährt ist das ja an Tragik fast nicht mehr zu toppen.
Kommentar ansehen
08.02.2011 16:39 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Tragisch der Unfall. Kleinste Unachtssamkeiten können die schlimmsten Folgen mit sich bringen. Das wird ür die Oma große psychische Folgen haben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?