07.02.11 14:06 Uhr
 646
 

Finanzkrise: Nobelort Beverly Hills feuert seinen Touristen-Begrüßer

Über zehn Jahre lang war es Gregg Donovans Aufgabe, eintreffende Touristen im Luxusort Berverly Hills zu begrüßen.

Doch nun muss er Frack und Zylinder ausziehen, denn das örtliche Tourismusbüro hat ihn wegen der schlechten Finanzlage entlassen.

TV-Moderator Larry King ist empört über die Entlassung und sagt: "Er ist in Beverly Hills eine Institution." Nun will Donovan sein Glück in Hollywood versuchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Entlassung, Finanzkrise, Tourismus, Begrüßung, Gregg Donovan
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ostdeutschland: Arbeitsmarkt leidet aufgrund des Fremdenhasses
VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2011 16:44 Uhr von DerMaus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Student: Erinnert an die Simpsonsszene in der Gandpa Simpson im WalMart als Begrüßer Arbeitet.

Homer: "Aber Ape, die Kunden werden auch mal ein paar Minuten ohne Begrüßung zurecht kommen!"
Abe: "Nein, die sind völlig hilflos!"

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?