07.02.11 12:46 Uhr
 950
 

Sarah Bahrami im Iran hingerichtet oder zu Tode gefoltert?

Die Niederlande haben aus Protest gegen die Hinrichtung der 46-jährigen Sarah Bahrami ihren Botschafter aus dem Iran abgezogen. Die Iranerin Sarah Bahrami hatte die niederländischer Staatsangehörigkeit und war am 29. Januar wegen Drogenbesitzes und Beteiligung an Drogenhandel gehängt worden.

Am Sonntag wurde die Tote ohne vorherige Ankündigung ca. 400 Kilometer von Teheran entfernt bestattet. Angehörige der Toten waren nicht bei der Beerdigung dabei. In den Niederlanden wird vermutet, dass Sarah Bahrami zu Tode gefoltert wurde.

2009 hatte die regimekritische Sarah Bahrami gegen Präsident Mahmud Ahmadinedschad in Teheran protestiert. Die Niederlande konnten keine konsularische Hilfe leisten, da doppelte Staatsbürgerschaften vom Iran nicht anerkannt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Iran, Außenminister, Botschafter, Mahmud Ahmadinedschad, Sarah Bahrami
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Ajatollah Ali Khamenei gegen Kandidatur von Mahmud Ahmadinedschad
Iran: Präsident Hassan Rouhani überbringt Juden Neujahrswünsche
Iran hat neuen Präsidenten - Israel vermisst angeblich Mahmud Ahmadinedschad

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2011 12:55 Uhr von supermeier
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wohl eher: durch zu Tode foltern hingerichtet.
Kommentar ansehen
07.02.2011 20:04 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Ma4711: Er meinte wohl, dass Leuten, die miss- liebig sind, Rauschgift untergeschoben wird.
Und ja, so etwas gibt es auch hierzulande, damit hat er Recht.
Allerdings, so würde ich meinen, nicht in der hohen Zahl und der Selbstverständlichkeit, wie es im Iran den Anschein hat.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Ajatollah Ali Khamenei gegen Kandidatur von Mahmud Ahmadinedschad
Iran: Präsident Hassan Rouhani überbringt Juden Neujahrswünsche
Iran hat neuen Präsidenten - Israel vermisst angeblich Mahmud Ahmadinedschad


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?