07.02.11 11:27 Uhr
 20.021
 

Frankreich: Lottomillionär macht sich zum Chef seines Chefs

"Ich habe nur getan, was getan werden musste", kommentierte ein Lottogewinner in Frankreich den Kauf des Unternehmens, in dem er vorher angestellt war. Nicht nur dass er den Betrieb kaufte - er machte seinen Chef damit auch gleichzeitig zu seinem Unterstellten.

Zehn Millionen Euro hatte der 50-jährige Lastwagenfahrer im Lotto gewonnen. Das Geld wollte er investieren und gleichzeitig 13 oder 14 Angestellten den Arbeitsplatz retten. Nach eigenen Angaben tat ihm der ehemalige Chef leid, sodass er ihm gestattete zu bleiben.

Der Lottogewinner gönnte sich bisher noch keinen Urlaub, da er sein Geld erst gewinnbringend anlegen wollte. Die französische Lottogesellschaft geht bei dem Fall des Lastwagenfahrers von einem ungewöhnlichen Vorgang aus. Die meisten Gewinner investieren nicht in den vormaligen Arbeitgeber.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Frankreich, Chef, Lotto, Investition
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizei kann Bandenchef wegen Kothäufchen neben Tatort ermitteln
Weil am Rhein: Mit Haftbefehl Gesuchter stellt sich wegen frostiger Kälte Polizei
Los Angeles: Videothek bietet nur einen Film an - 14000 Kopien von Jerry Maguire

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2011 12:19 Uhr von PeterLustig2009
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
@bertl: Ich glaube kaum dass er sich gedacht hat ich kauf den laden und wir leben jetzt alle von dem Gewinn.

Halte es sogar durchaus für realistisch dass der laden überlebt, denn Potential scheint ja vorhanden zu sein
Kommentar ansehen
07.02.2011 12:31 Uhr von totseinmachtimpotent
 
+11 | -17
 
ANZEIGEN
@Lustig: eben nicht, wenn der Arbeitgeber Leute entlassen wollte und der den Laden aufgekauft hat damit er seinen Kollegen den Job rettet, heißts wohl eher dass es nicht so doll lief... Oo.

aber :D das ist halt unsere Deutsche Mentalität.

Heeey Opel verkauft keine Autos und entlässt die ganze zeit schlecht bezahlte Arbeiter... uhhh fuck krise... uh fuck sie müssen schließen... Oo

:D lass sie mal mit 40 Milliarden retten! Oo nur damit sie halt in 6 Jahren wieder pleite sind und gerettet werden müssen.
denn wer gestern keinen Opel gekauft hat wirds morgen halt auch nicht -.-.


ABER davon abgesehen ist das mal ne richtig geile Aktion!

alle Daumen die ich mir irgendwie durch Genmanipulation anpflanze nach oben^^ sowas ist wirklich klasse! :D

deshalb wünsch ich ihm dass es doch irgendwie läuft und er ^^ seine 10 mio noma schön vermehrt :D. Wird schon gut gehen^^.vlt wars ja nur die Krise bis zur nächsten Managen sies bissle besser :D
Kommentar ansehen
07.02.2011 12:35 Uhr von Kenick
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
@totseinmachtimpotent: Hm...da gehts um Frankreich, also vermutlich nen Franzosen... "aber :D das ist halt unsere Deutsche Mentalität" ;)
Kommentar ansehen
07.02.2011 12:58 Uhr von kirgie
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
@Kenick: totseinmachtimpotent bezog sich auf den Kommentar von PeterLustig2009 und da kann man wohl davon ausgehen das er Deutsch ist. Von daher kann man wohl auch von "Deutsche Mentalität" reden.
(außer er ist Österreicher, Schweizer oder Bayer :)
Kommentar ansehen
07.02.2011 14:09 Uhr von weg_isser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja wird sich zeigen, ob er das Unternehmen "besser" als sein bisheriger Chef führt.
Kommentar ansehen
07.02.2011 14:46 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN