07.02.11 06:36 Uhr
 1.215
 

DGB-Studie: Nur wenige Leiharbeiter verdienen mehr als 2.000 Euro brutto

Einer aktuellen Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zufolge, verdienen lediglich 19,1 Prozent der Leiharbeiter mehr als 2.000 Euro Bruttomonatsgehalt. Im Durchschnitt kommen sie damit auf rund die Hälfte des durchschnittlichen Monatsverdienstes in der Wirtschaft.

So lagen die Durchschnitts-Bruttomonatsentgelte im Westen bei 1456 Euro, in den neuen Bundesländern bei 1.124 Euro. Zehn Prozent der westdeutschen und gar ein Fünftel der im Osten beschäftigten Leiharbeiter blieben sogar unter 1.000 Euro Bruttomonatsverdienst, fand die Studie heraus.

Der DGB geht von einer Gesamtzahl von rund 900.000 Leiharbeitern aus. Die Studie belegt überdies, dass das Armutsrisiko unter Leiharbeitern besonders verbreitet ist. 92.000 Leiharbeiter erhielten trotz Arbeit staatliche Unterstützung. Die Kluft sei überdies größer geworden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Studie, Gehalt, DGB, Leiharbeiter
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2011 07:20 Uhr von osirisone
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
..mehr bekomm ich auch nicht. eher weniger, als festangestellter...
Kommentar ansehen
07.02.2011 07:39 Uhr von jpanse
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Thüringen, Raum Erfurt: 1600 Brutto bei einem großen Unternehmen, welches jeder kennt der einen Laptop hat der "denken" kann...

Bei einem großen Kabelanbieter 400 Euro weniger ^^

Alles durch eine große Zeitfirma mit viel rot im Namen...
Kommentar ansehen
07.02.2011 08:03 Uhr von Norby1809
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht nur bei den Zeitarbeiterfirmen. Selbst die festangestellten Handwerker dümpen unter 2000€ Brutto herum !
Kommentar ansehen
07.02.2011 08:07 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Immer wieder lustig diese Statistiken: Zeitarbeitsfirmen beuten nur aus, aber man vergisst dabei festzuhalten dass die Festangestellten ind en Berufen auch unter 2000 € verdienen und es sich vielmehr festhalten lässt dass man nciht viel weniger verdient :)
Kommentar ansehen
07.02.2011 08:48 Uhr von blz
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Leihjobs: sind eben meist nicht in den gute bezahlten Positionen. Das kann man also nicht mit dem "durchschnittlichen" Verdienst in der Wirtschaft vergleichen.
Trotzdem ist die extreme (Aus-)Nutzung der Leiharbeit eine Sauerei und eigentlich nicht für alle Unternehmen nötig.
Kommentar ansehen
07.02.2011 09:46 Uhr von Sobel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich sage seit neustem immer: Wollen wir nicht alle ein wenig China?

Mit allem Drum und Dran versteht sich :)
Kommentar ansehen
07.02.2011 10:04 Uhr von farm666
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Halma: Leiharbeit JA, aber nur dann wenn Leiharbeiter mehr verdienen als die Festeingestellten, dann würde sich die sache von alleine regulieren.
Kommentar ansehen
07.02.2011 10:19 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
@Farm666 und Halma: Ihr habt das Problem dass ihr das Einkommen des Leiharbeiters mit dem des normalen Arbeits vergleicht.

Tatsächlich ist ein leiharbeiter teurer als ein normaler Arbeiter. Nur da die Leiharbeitsfirma auch irgendwovon leben muss verschwindet da ein Teil des Geldes.

@Halma
Platz 8 willst du schon als Niedriglohnland bezeichnen. LOL Was machst du dann mit den Ländern wo wirklich niedrige Löhne gezahlt werden?
Kommentar ansehen
07.02.2011 10:36 Uhr von Sobel
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Peter: Wozu brauchen wir dann überhaupt Leihfirmen?
Kommentar ansehen
07.02.2011 10:40 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
2000€ Brutto: ist eigentlich das Durchschnittsgehalt / Lohn bei jedem Arbeiter oder Angestellten heutzutage...und selbst damit kommt man bei den andauernden Teuerungen bei den "Mietnebenkosten" kaum noch aus.

Die Politiker denken nicht im Traum daran, diese Kosten, die jeden Monat bezahlt werden m ü s s e n , zu begrenzen.


Das schlimme ist es, das wir in Deutschland Gewerkschaften haben, die nicht wissen was sie tun..grotesk ist es doch, das sie zb. zu Streik´s gegen sich selber aufrufen, da sie ja mit in den Vorständen der zu bestreikenden Betriebe und Konzerne sitzen.

Letzendich hat der DGB offensichtlich keine Ahnung vom Lohngefüge in Deutschland ..
Kommentar ansehen
07.02.2011 11:35 Uhr von Chuzpe87
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ist ja auch klar, wenn die Zeitarbeitsfirma für dich ca. 15€ die Stunde kassiert und du selber nur 10€ die Stunde bekommst. Also kostest du der Firma, in der du arbeitest 25€ die Stunde und du selber bekommst davon nicht mal die Hälfte.
Kommentar ansehen
07.02.2011 12:23 Uhr von Awaker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Österreich: Deswegen gibt es in österreich mindestlöhne!! Bei uns in der Baubranche verdient man schon 1300 brutto und das als Hilfsarbeiter mit 0 Ausbildung!
Kommentar ansehen
07.02.2011 13:19 Uhr von Inso87
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Chuzpe87: 10€ :D schön wärs ;-) 6,65€/ost und 7,60€/west brutto versteht sich^^ hatte gerade letzte woche zwei vorstellungsgespräche bei zeitarbeistfirmen (wurden mir clever vom amt vermittelt).
firma eins: einnahmen netto 903€/monat, ausgaben netto 935€/monat. firma zwei fast genau das selbe. wieso so hohe ausgaben?! weil ich leider ein pkw besitze und die netten firmen mich deshalb 160km am tag fahren lassen wollen. so nu geht mal zur tanke und guckt mal auf die tafel -.-
hab bei beiden nein gesagt.
armes deutschland!
Kommentar ansehen
07.02.2011 13:36 Uhr von Chuzpe87
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@Inso87: Die 7,60€ sind aber BAZ Tarif .. das ist nur für Hilfsarbeiter. Wenn du ne Ausbildung hast und einen auf Facharbeiter machst, geht das bei 10/11€ die Stunde los.
Kommentar ansehen
07.02.2011 13:59 Uhr von Inso87
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Chuzpe87: ja ok stimmt wohl aber wenn die einen an firmen vermitteln wollen wo einen die ausbildung nichts bringt wirste immer nur die 7,60€ bekommen so wie bei mir. "sie sind gelernter zimmermann? cool dann gehen sie mal in die produktion."
is natürlich unvorteilhaft
Kommentar ansehen
07.02.2011 14:22 Uhr von Sobel
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Chuzpe87: So einfach ist das nicht, wir euch das immer ausmalt. Es stehen genug Facharbeiter vor der Türe, die sich gerne verarschen lassen.

Hauptsache Arbeit heißt doch die Devise! Dann so schnell wie möglich raus aus H4, damit ich nicht aus fauler Schmarotzer abgestempelt werde.
Kommentar ansehen
07.02.2011 18:40 Uhr von Norby1809
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Inso87: hat völlig recht. Auch ich musste vor sieben Jahren notgedrungen als Leiharbeiter tätig sein. Für mich als KFZ-Mechaniker gab es aber nur "Hilfsarbeiterjobs" und nichts aus der KFZ-Branche. Es war mein Finanzieller Ruin, mit Frau und zwei Kinder ! Ich noch mal Leihfirma ? Nie mehr !
Kommentar ansehen
07.06.2011 21:02 Uhr von Kojote001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Chuzpe87: Laut BZA sowie IGZ Tarif geht der Lohn Ost EG 3 bei 8,56€ los ( für Berufseinsteiger ) sowie EG 4 mit 9,06€ ( mit Berufserfahrung ) natürlich beides als Facharbeiter. Und Tarif West ist EGF 3 9,84€ und EG 4 10,41€!
Also wird von den meisten Firmen nur die geringere Lohngruppe gezahlt.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?