06.02.11 14:15 Uhr
 157
 

Oyten: LKW-Fahrer bekommt Kraft einer Windböe zu spüren - Laster umgekippt

Der 40-Tonner eines 52-jährigen Esten wurde zwischen Hamburg und Bremen auf der A1 bei Oyten von einer Windböe erfasst.

Die Windböe drückte den LKW von der Fahrbahn in einen Graben. Die Autobahn musste vorübergehend gesperrt werden.

Glücklicherweise wurde niemand bei dem Unfall verletzt, es entstand jedoch ein Sachschaden in Höhe von etwa 100.000 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jaul
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fahrer, Kraft, LKW-Fahrer, Laster, Windböe
Quelle: www.nwzonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2011 16:56 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist es auch möglich, dass der Este wegen Übermüdung nicht mehr richtig reagieren konnte?

Wieviele ausländische und auch deutsche LKW-Fahrer verursachen Unfälle auf deutschen Autobahnen. Viel zu viele.

Ich denke, die Brummifahrer sollten viel öfters kontrolliert werden. Man sollte auch die Auftraggeber in eine Verantwortung ziehen, da sie von den Speditionen fast Unmögliches verlangen.Diese nehmen nur zum Überleben die fast unausführlichen Aufträge an, im Bewusstsein, dass sie entgegen allem Erlaubten handeln.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?