06.02.11 12:39 Uhr
 83
 

Tunesien: Tote bei Protesten im Nordwesten des Landes

Das Innenministerium Tunesiens hat berichtet, dass während Protesten im Nordwesten des Landes scharf auf die aufgebrachte Menschenmenge geschossen wurde. Bei den Schüssen von Polizisten sind insgesamt zwei Menschen getötet worden. 17 weitere Menschen wurden verletzt.

Bei den Protesten hatten Hunderte von Protestanten eine Polizeiwache angegriffen. Grund war Zorn auf den Polizeichef der Stadt Kef, der sein Amt missbraucht haben soll. Die aufgebrachte Menge forderte den Rücktritt des Polizisten.

Bei dem Angriff auf die Polizeiwache wurden auch Brandsätze und Steine geworfen. Zwei Fahrzeuge wurden in Brand gesteckt, darunter ein Polizeiwagen. Der Polizeichef wurde mittlerweile verhaftet, so das Innenministerium.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Tote, Protest, Tunesien
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2011 17:15 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor bitte verwechsle nicht die Wörter Protestanten mit Protestierenden.

Nun aber zu der Aktion der Tunisier.

Zu radikal!

Vor 2 Jahren haben hier in Thailand aufgebrachte Bürger auch die Führung der Polizei wegen Korruption zum Anlass genommen, die Führungsspitze der Polizeit abzusetzen.


Alle Zufahrhrtwege nach Kamala wurden einach gesperrt. Ich wohnte damals in diesem Ort. Ich war, im positiven Sinne bei der Polizei bekannt. Diese erklärte mir aber, ich kann nicht in den Ort fahren. Ich nahm für 2 Tage ein Hotel. Am 3. Tag war die Staße wieder frei. Die Führungsspitze der Polizeit hat unter dem friedlichen Druck der Thailänder den Rückzug ergriffen.

Es muss nicht immer Waffengewalt eingesetzt werden. Ich denke wenn 1000 aufgebrachte Bürger gegen eine kleine machtgeile Gruppe antritt, braucht man keine Waffen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?