05.02.11 16:46 Uhr
 238
 

Regierung verärgert viele Verbraucher: Überhöhte Dispozinsen sollen bleiben

Die Geldinstitute besorgen sich zwar zu einem Zinssatz von lediglich einem Prozent Geld, aber dennoch müssen ihre Kunden hohe Dispo-Zinsen berappen.

Die Kunden der Geldinstitute können auch in Zukunft nicht auf wesentlich niedrigere Zinsen bei Dispo-Krediten hoffen.

In einem Berichts der "Saarbrücker Zeitung" heißt es, die Deutsche Regierung gehe nicht gegen die hohen Zinsen für Dispo-Kredite der Banken sowie Sparkassen vor.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Regierung, Bank, Kredit, Verbraucher, Dispokredit
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Preisabsprachen: Rügenwalder muss 5,5 Millionen Euro Strafe zahlen
Experten: "Frankreich wird Deutschland als Wachstumslokomotive ablösen"
Traditionsreiche Modekette C&A wird wohl an Chinesen verkauft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2011 20:05 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Die Dispo´s muss man doch nicht annehmen. Ist doch nur wenn man schnell mehr Geld braucht als man aufm Konto hat, von daher normal das die höhere Zinsen haben.

Man muss schon drauf achten das man da nicht reinrutscht und wenn ja ist man selbst schuld (meistens jedenfalls).
Kommentar ansehen
14.02.2011 09:59 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
eigentlich gehörte der Dispo: in den Mülleimer. Es ist eine ganz gemeine Verführung zum vermehrten Konsum, den man sich einfach nicht leisten könnte. Die Banken verdienen sich dumm und dämlich daran und die Regierung freut sich über die höheren Einnahmen aus der Umsatzsteuer. Geschätzte 20 Milliarden sind auf diese Weise in Deutschland zusätzlich im Umlauf.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nur noch 18,5 Prozent - SPD rutscht in Umfrage weiter ab
Türkei: Erdogan kritisiert USA - "Wir werden diese Terrorarmee versenken"
Frankreich Fußball Ligue1: Schiedsrichter tritt Spieler und stellt ihn vom Platz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?