05.02.11 09:51 Uhr
 980
 

Fraunhofer Forscher verbessern CMOS-Sensoren

Heutzutage werden CMOS Sensoren zumeist in Digitalkameras, Handys oder im Bereich der Fahrassistenzsysteme eingesetzt. Damit die Halbleiterchips dieses aber unbeschadet überstehen, sind sie mit einer Siliziumnitrid-Schicht versehen.

Allerdings hat die Siliziumnitrid-Schicht einen Anwendungsnachteil, weil sie kein Licht im UV- oder blauen Spektralbereich durchlässt. Für Industriezwecke oder spezielle Kameras sind die Chips deswegen teilweise farbenblind.

Fraunhofer Forscher haben, deshalb eine neue Schutzschicht für CMOS-Sensoren entwickelt, die sowohl für den blauen Bereich als auch den UV-Bereich transparent ist. Somit deckt der Sensor einen Wellenlängenbereich von bis zu 200 Nanometer ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Forscher, Sensor, Schicht, UV-Licht, Spektralbereich
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2011 09:51 Uhr von Marius2007
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Somit könnten zukünftig auch CMOS-Sensoren im Bereich der Profi Mikroskopie eingesetzt werden.

Des weiteren profitieren UV-spektroskopische Methoden erheblich von dieser Entwicklung.
Kommentar ansehen
05.02.2011 10:40 Uhr von K.T.M.
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
letzter Satz: "Somit deckt der Sensor einen Wellenlängenbereich von bis zu 200 Nanometer ab."

Der Sensor kann nun ab 200 nm Aufnahmen machen. Der abgedeckte Wellenlängenbereich ist deutlich größer, da er bis ca. 1000 nm geht.
Kommentar ansehen
05.02.2011 13:19 Uhr von Jaul
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und bald gibt´s wieder was neues :D
Kommentar ansehen
05.02.2011 14:00 Uhr von MC_Kay
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@K.T.M. Du hast leider was falsch verstanden oder ein falsches Bild von "bis".
In diesem Fall betrachtet man von den längeren Wellenlängen zu den kürzeren. Somit ist "bis 200nm" schon richtig!

In deinem Verständnis betrachtest du von kurzen Wellenlängen zu längeren. Da wäre also die Angabe "bis 200nm" falsch.

Bsp.: Ein Haus ist 150m hoch. (Betrachtung von NN zum Dach/Antenne)
Wenn man aber fällt, sind es 150m bis Erde.

Wie beschrieben ist es eine reine Betrachtung
Kommentar ansehen
05.02.2011 14:37 Uhr von K.T.M.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@MC_Kay: "In diesem Fall betrachtet man von den längeren Wellenlängen zu den kürzeren. Somit ist "bis 200nm" schon richtig!"

bei "bis 200 nm" hätte ich auch nichts gesagt.

"... Wellenlängenbereich von bis zu 200 Nanometer ..."

Dieses "von bis zu" klingt (zumindest für mich) eher so als ob der Bereich, den der Sensor abdeckt, maximal 200 nm groß ist. Kann natürlich auch an meinem miesen Grammatikverständnis liegen, dass ich das "von bis zu" falsch interpretiere.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?