05.02.11 09:40 Uhr
 1.250
 

EU beschließt Ausbau der Energienetze - Zahlen sollen die Bürger

In weiten Teilen Europas müssen sich die Bürger auf steigende Energiepreise einstellen. Grund dafür sind die jetzt von den Staats- und Regierungschefs in Brüssel beschlossenen Ausbaupläne der europäischen Energienetze.

Dieses Vorhaben umfasst ein Volumen von rund 200 Milliarden Euro, und diese Summe soll zum Großteil über die Tarife finanziert werden.

Was das konkret für die Gas- und Strompreise in Deutschland bedeutet, lässt sich noch nicht abschätzen, so die Bundesnetzagentur. Mit dem Geld wolle man zudem Anreize für die Energiekonzerne schaffen, die Projekte in Angriff zu nehmen, welche bisher aus mangelndem Interesse unbeachtet waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Bürger, Energie, Gas, Ausbau, Stromversorgung
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2011 09:50 Uhr von CoolTime
 
+29 | -0
 
ANZEIGEN
Wofür: sind die jetzigen Grundgebühren? Damit die nur noch Gewinne einfahren und nichts instandhalten bzw. expandieren?

Ein Autohersteller muss ja auch expandieren ohne dass der Staat sich einmischt. Ohne Sonderabgaben. Wieso beim Strom? Was sollen wir noch bezahlen?

Bei Strom bitte Herstellungskosten und Abgabekosten vergleichen. Wer rechnen kann, kommt drauf, dass genügend Gewinne für Investitionen vorhanden sind.

Warum wird den Handybetreibern Preise vorgeschrieben und nicht den Stromerzeugern? Im Gegenteil, hier wird der Preistreiberei noch ´nen Schub gegeben.

Meiner Meinung nach sollten EU weit die gleichen Strompreise gelten (Wettbewerbsgleichheit). Aber dann den günstigsten, gesunden Anbieter als Referenz wählen. Der macht bestimmt auch kein Verlust.
Kommentar ansehen
05.02.2011 10:01 Uhr von nogaroblau
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Gut für uns ! Ironie an:

Da wir in Deutschland mit die höchsten Preise zahlen und unser Stromnetzt gegenüber anderen Eu Länder nicht das schlechteste ist, kommen endlich mal die anderen an zahlen und für uns wird Wettbewerbsgleichheit geschaffen.
Gute Sache.

... wers Glaubt !
Kommentar ansehen
05.02.2011 10:12 Uhr von BK
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Notwendigkeit... leider ist das Stromnetz in Europa wirklich sehr Alt und muss ausgebaut werden. Sonst bekommen wir Zustände wie in den USA !

Das dabei der Kunde wieder Zahlen soll ist eine FRECHHEIT ! Aber solange so wenige Menschen ihren Stromanbieter wechseln brauchen wir uns nicht wundern...

[ nachträglich editiert von BK ]
Kommentar ansehen
05.02.2011 10:21 Uhr von quade34
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wenn der konventionell erzeugte Strom: so teuer wird, könnte der Staat sich die Subventionen für die Solarindustrie sparen. Die Bürger zahlen sowieso die Zeche, ob Subventionen oder Umlage der Investitionen auf der Strompreis. Bei der Autoindustrie wurde mit der Abwrackprämie auch subventioniert. Es bekamen einige ihr neues Auto auf Kosten des Steuerzahlers billiger.
Kommentar ansehen
05.02.2011 10:39 Uhr von Python44
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Typischer Regierungs-Plan: Bürger zahlt im Vorraus für neue Stromleitungen. Energiefirmen sollen dann für die Durchleitung zahlen und schlagen die Gebühren sofort wieder dem Bürger auf seine Rechnung, der damit zweimal für das Ganze zahlen darf. Super Plan, echt ^^
Kommentar ansehen
05.02.2011 10:54 Uhr von K.T.M.
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Anreize schaffen? "Mit dem Geld wolle man zudem Anreize für die Energiekonzerne schaffen, die Projekte in Angriff zu nehmen, welche bisher aus mangelndem Interesse unbeachtet waren."

Der Gewinn wird privatisiert, die Kosten solidarisiert. Super Plan.

Die Grundvorsorgung gehört in staatliche Hand, ohne dass man ständig Gewinnmaximierung betreibt.
Kommentar ansehen
05.02.2011 11:25 Uhr von blz
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Schwachsinn! Das deutsche Energienetz ist privatisiert worden und gehört jetzt den Stromkonzernen.
Sie schöpfen die Gewinne davon ab, dass müssen Sie auch für den Ausbau und die Instandhaltung zahlen!
Ich habe nicht bemerkt, dass in den letzten 10, 15Jahren (oder gar noch länger) Geld in das Stromnetz investiert wurde.
Und die dummen Politiker öffnen gleich wieder die Geldbörse, wenn die Vorstände ein bisschen Pipi in den Augen haben... LÄCHERLICH!
Kommentar ansehen
05.02.2011 11:30 Uhr von Der_Hase
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ähhhh: "Zahlen sollen die Bürger"

Zahlt am Ende nicht immer der Bürger? Ich meine egal ob der Staat oder die Energieunternehmen den Ausbau zahlen würden, das Geld käme am Ende immer vom Steuerzahler bzw. Kunden.
Kommentar ansehen
05.02.2011 11:32 Uhr von Artim
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wohin soll man denn wechseln ? Zu einem der 100%igen Tochterunternehmen, gleicher Mutterkonzern - weniger Leistung. Oder zu Teldafax ? Der Otto Normalverbraucher zahlt doch bei nem Wechsel nur drauf. Richtigen Wettbewerb gibts da gar nicht.
Kommentar ansehen
05.02.2011 11:46 Uhr von lamm78
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
damit wäre die korruption offiziell in brüssel angekommen, heisen wir sie willkomen.
Kommentar ansehen
07.02.2011 21:59 Uhr von Tek-illa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Danke! an die ganzen konservatien und neoliberalen Leuten im Europaparlament, Danke, Danke, Danke ;)

[ nachträglich editiert von Tek-illa ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?