04.02.11 14:26 Uhr
 3.431
 

Linke halten Verbot der Burka am Arbeitsplatz für falsch

Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz (Die Linkspartei) hat sich zum "Burka-Verbot" am Arbeitsplatz geäußert. Die Abgeordnete spricht aus, dass die Linkspartei gegen ein generelles Verbot ist, am Arbeitsplatz eine Burka zu tragen.

Buchholz sagte: "Durch ein solches Verbot würden betroffene Frauen davon abgehalten, ein selbstständiges Einkommen zu erwirtschaften." Sie ist der Meinung, dass diejenigen, die eine Emanzipation der Frau befürworten, gegen das Burka-Verbot sein müssten.

Laut Buchholz hat die hessische CDU das Anliegen der muslimischen Bürgeramt-Mitarbeiterin in Frankfurt dazu benutzt, um eine Islam-Kampagne zu erzeugen. Die Linken sind der Meinung, dass man besser im speziellen Fall in Frankfurt eine Lösung gefunden hätte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: poepsi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, Arbeitsplatz, Die Linke, Diskussion, Burka
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt
Sigmar Gabriel: Anti-Rechts-Bündnis durch Linksschwenk der SPD
Die Linke ist Macht- und ratlos wegen Mitgliederschwund in Richtung AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

53 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2011 14:26 Uhr von poepsi
 
+97 | -6
 
ANZEIGEN
Frau Buchholz scheint ja eine Anhängerin der Emanzipation zu sein. Das finde ich generell nicht schlecht. Doch was bitte hat eine Burka mit Emanzipation zu tun? Nach meinem bisherigen Kenntnisstand stehen Burka und Emanzipation im Widerspruch.
Kommentar ansehen
04.02.2011 14:36 Uhr von Jack_Sparrow
 
+112 | -15
 
ANZEIGEN
dann werde ich in mal zum Spaß als KKK Mitglied am Arbeitsplatz auftauchen. Sorry Leute aber die Linke spinnt doch!
Kommentar ansehen
04.02.2011 14:41 Uhr von F.Steinegger
 
+61 | -8
 
ANZEIGEN
Nun? Die Burka behindert doch auch in gewisser Weise den Träger beim Arbeiten oder sehe ich das falsch?

Im Büro ist es vielleicht nicht so wichtig, aber wie siehts mit Arbeitsschutz in der Industrie aus?
Kommentar ansehen
04.02.2011 14:43 Uhr von jemfm
 
+30 | -19
 
ANZEIGEN
die leute vorm hochofen tragen doch auch sowas !!
Kommentar ansehen
04.02.2011 14:45 Uhr von F.Steinegger
 
+34 | -5
 
ANZEIGEN
jemfm: Ich dachte auch eher an Bohrmaschinen. Schwupps!! Ist die Burka eingewickelt, ist bestimmt nicht angenehm.
Kommentar ansehen
04.02.2011 14:46 Uhr von Mui_Gufer
 
+61 | -4
 
ANZEIGEN
toll und wer kann dann kontrollieren, ob auch wirklich die hinter der burka steckt, die damals den arbeitsvertrag unterschrieben hat ?
Kommentar ansehen
04.02.2011 14:47 Uhr von denksport
 
+59 | -9
 
ANZEIGEN
Verbot am Arbeitsplatz schränkt ein.

Man sollte Burkas insgesamt verbieten, dann ist auch keine Frau mehr von einem Burka-Verbot am Arbeitsplatz betroffen

[ nachträglich editiert von denksport ]
Kommentar ansehen
04.02.2011 14:54 Uhr von Jolly.Roger
 
+37 | -8
 
ANZEIGEN
Ja, typisch Linke mal wieder nicht weit genug gedacht...

Der Mangel an Emanzipation dieser Frauen beginnt doch schon im Zwang überhaupt eine Burka tragen zu müssen und nicht erst, dass man ihnen mit dem Burka-Verbot angeblich verbietet zu arbeiten. Sie DÜRFEN arbeiten, aber eben ohne Burka.

Ja ich weiß, diese Frauen tragen die Burka ja gerne... :-/

Arbeitssicherheit ist grundsätzlich ein Thema, in dem Fall mit der Büroangestellten aber wohl kaum tragbar als Argument dagegen.
In einem produzierenden Betrieb gibts diese Diskussion gar nicht erst. Da ist die Sache völlig glasklar.

Hochofen.... geil ;-)
Kommentar ansehen
04.02.2011 14:56 Uhr von erdengott
 
+39 | -6
 
ANZEIGEN
Die Linke hat halt keine Ahnung von Arbeit: Solche verdrehten Gläubige wie unsere Burkafetischistin aus Frankfurt erschweren nur den normal denkenden Frauen mit südöstlichen Migrationshintergrund den Zugang zum Arbeitsmarkt.
Kommentar ansehen
04.02.2011 15:02 Uhr von STN
 
+39 | -5
 
ANZEIGEN
Is klar "Durch ein solches Verbot würden betroffene Frauen davon abgehalten, ein selbstständiges Einkommen zu erwirtschaften."

Habt ihr schon mal jemand mit einer Burka arbeiten gesehen?
Die nette Frau von den Linken soll doch mal versuchen damit ein Einkommen zu erwirtschaften...viel Glück kann man da nur wünschen. Auf den Jahrmarkt als Huhi-Buhh kann man da sicherlich was verdienen.
Kommentar ansehen
04.02.2011 15:04 Uhr von Major_Sepp
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
Ich: finde die Linke sollte mit gutem Beispiel voran gehen.

Einen konkreten Vorschlag hätte ich auch schon:

Wie wäre es z.B. mit einer burkatragenden Pressesprecherin. Das würde Frau Buchholz doch sicherlich nichts aus machen....^^
Kommentar ansehen
04.02.2011 15:23 Uhr von Python44
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
Burka-Pflicht: für alle Abgeordnetendamen der Linken und der Grünen würde deutlich zur Verschönerung Deutschlands beitragen ;o)))
Kommentar ansehen
04.02.2011 15:26 Uhr von Kampfguppy
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
die Linke kannste doch nicht mehr ernstnehmen
Kommentar ansehen
04.02.2011 15:32 Uhr von turkishnews
 
+8 | -48
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.02.2011 15:39 Uhr von DerMaus
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Alles in Maßen. Weder ein Kopftuch, noch das kleine Kreuz über der Tür meines Kollegen stören mich.
Eine Burka finde ich aber übertrieben. Ich stelle ja auch kein 2,90m Jesuskreuz bei mir auf der Arbeit auf.
Kommentar ansehen
04.02.2011 15:44 Uhr von Jolly.Roger
 
+35 | -7
 
ANZEIGEN
@turkishnews: "Die wahren Barbaren sind die,die es verbieten wollen!! "

In der Türkei dürfen Frauen an Schulen, Universitäten und im öffentlichen Dienst nicht verschleiert sein. Also kein Kopftuch und auch nichts ähnliches.

Schön, dass du die Türken als Barbaren bezeichnest ;-)
Könnte man das als Hetze auffassen?
Kommentar ansehen
04.02.2011 15:47 Uhr von Bruno2.0
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Dann: Gehe ich jetzt auch immer mit Sturmmaske in die Arbeit vll. erfreuen sich die Kunden ja an meinen Anblick.. Wäre sicher toll auch einen Bankkaufmann mit Sturmmaske in der Bank zu treffen.
Kommentar ansehen
04.02.2011 15:52 Uhr von lamm78
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
wiso fortschritt wenn man steinzeit haben kann.

sorry wer sich weigert sich anzupassen bzw zu entwickeln hat im westen einfach nix verloren.
Kommentar ansehen
04.02.2011 16:20 Uhr von spatenkind
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
@ turkishnews:
tja es gibt in deutschland leider ein vermummungsverbot. siehe hier -> http://de.wikipedia.org/...
und das weib will ja im öffentlichen dienst arbeiten...also ehrlich...

@ Bruno2.0:
"Gehe ich jetzt auch immer mit Sturmmaske in die Arbeit vll. erfreuen sich die Kunden ja an meinen Anblick.. Wäre sicher toll auch einen Bankkaufmann mit Sturmmaske in der Bank zu treffen. "
sry aber für mich klingt das so als wärst du hauptberuflich bankräuber :D

@ Neu555:
Wo kann ich unterschreiben?
Kommentar ansehen
04.02.2011 16:48 Uhr von Schwertträger
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Unsinn! Ich bin für eine Kleiderordnung, also auch für ein solches Verbot.

Ich würde mich schon aufregen, wenn mir in einem Amt jemand mit Schlabber-T-Shirt und Minirock gegenüber sitzt. Also auch bei einer Burka.
Es gibt bei Jobs mit Kundenverkehr einen gesellschaftlichen Minimalkonsens.

Würde man im Amt Burkas erlauben, müssten theoretisch auch die Bundeswehrsoldatinnen die Uniform gegen Burkas tauschen dürfen, sofern sie zum Koran übertreten udn das gern tragen würden.

Völliger Blödsinn.


Gliechmacherei hat viele negative Seiten, aber in manchen Bereichen ist es einfach sinnvoll. Und ein Kleiderkonsens gehört dazu.
Kommentar ansehen
04.02.2011 17:21 Uhr von blz
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Also: 1. Hat in meinen Augen der Arbeitsgeber ein gewisses Mitbestimmungsrecht bei der Kleidung. Z.b. kein Jogginganzug in der Bank, oder einheitliche Uniformen beim McDonalds usw.
2. Wie schon erwähnt gibt es ein Vermummungsverbot. Es gibt keinen Grund, dass irgendjemand sich in der Öffentlichkeit verschleiert.

Meine Vermutung ist ja, dass die sich einfach nicht jeden Morgen rasieren wollen :-)
Kommentar ansehen
04.02.2011 17:25 Uhr von Granada
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Unfassbar bin selber Muslim und finde jeder sollte nach seiner Fassion Seelig werden. Aber wenn sie eine Burka tragen will soll sie doch nach Afaganistan auswandern da stört es niemand. Die Burka hat eigentlich nichts mit dem Islam zu tun. Ja die Frauen sollen ein Kopftuch tragen!! Aber eine verschleierung des Gesichts ist nicht nötig und auf Paranoide Ehemänner zurückzuführen. Übrigens im Quran steht "la karaha fi Din" was bedeutet "es gibt keinen Zwang in der Religion". In der BRD gibt es ein Vermummungsverbot und damit sollen die sich abfinden. Es ist einfach nur grausam und Schmerzhaft dass alle Muslime wegen solcher Individuen über einen Kamm gezogen werden.

Wenns so weiter geht können wir uns vom Abendland verabschieden................
Kommentar ansehen
04.02.2011 17:32 Uhr von Entertainerz
 
+3 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.02.2011 18:03 Uhr von quade34
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
die Neobolschewiken: werden immer bekloppter. Sind denn die psychiatrischen Anstalten überfüllt, oder warum laufen diese Idioten noch immer frei rum?
Kommentar ansehen
04.02.2011 18:36 Uhr von Jaraen
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Entertainerz: Soll man dir den unterschied zwischen Kopftuch und Burka nochmal erklären oder googlest du selbst nach ?

Kannst dich natürlich weiterhin hier lächerlich machen wenn dir das lieber ist.

Refresh |<-- <-   1-25/53   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt
Sigmar Gabriel: Anti-Rechts-Bündnis durch Linksschwenk der SPD
Die Linke ist Macht- und ratlos wegen Mitgliederschwund in Richtung AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?