04.02.11 11:54 Uhr
 257
 

Neuseeland: Über 80 Grindwale gestrandet

An der neuseeländischen Küste sind über 80 Grindwale gestrandet. Ein Grindwal-Jungtier ist laut den dortigen Medienberichten bereits verendet. Aufgrund der Ebbe kann laut Naturschutzbehörde erst am Samstag mit den Rettungsarbeiten begonnen werden.

Am Strand nahe der auf der Südinsel Neuseelands gelegenen "Golden Bay" befinden sich circa 100 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und versuchen die Grindwale zu kühlen und vor dem Sonnenschein zu schützen.

Zwar soll kurz vor Mitternacht die Flut eintreten, jedoch sind Rettungsversuche aufgrund der Dunkelheit alles andere als ungefährlich.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Neuseeland, Küste, Wal, Strandung, Grindwal
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Rentnerin gewinnt Jackpot von umgerechnet 7,2 Millionen Euro
Leipzig: Studenten stören Vorlesung eines rassistischen Jura-Professors
19-Jährige Amerikanerin versteigert Jungfräulichkeit für 2,5 Millionen Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2011 13:59 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@brti058 muss dir Recht geben. Ein Teil der Menschheit hat eingesehen, dass das Leerfischen der Meere den Menschen irgendwann mal ein so großes Loch in die Ernährungskette einbringt, dass Hungersnöte nicht auszuschließen sind.
Kommentar ansehen
04.02.2011 18:46 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bertl058: Wer will schon Quecksilber essen?
Kommentar ansehen
05.02.2011 03:38 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@shadow# hast schon vor kurzen einen dummen Kommentar abgegeben.

Wenn du Fisch von der Nord- oder Ostsee verzehrst, isst du immer Quecksilber mit. Das nur zur Information, dass die Grindwale, nicht aus diesem Grund gestrandet sind. Und die Meere weltweit verdreckt sind.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Grünen-Politiker Robert Habeck bezeichnet Jamaika-Gespräche als "Psychoterror"
Donald Trump wettert gegen Basketballer: "Hätte sie im Gefängnis lassen sollen"
Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?