04.02.11 06:46 Uhr
 1.048
 

"New York Times": USA arbeiten an einem Rückzugs-Plan für Husni Mubarak

Wie aus einem Pressebericht der "New York Times" (Ausgabe vom Donnerstag) hervorgeht, arbeitet die US-Regierung mit Vertretern der Regierung Ägyptens an einen Rückzugs-Plan für Husni Mubarak.

Demnach soll der ägyptische Vizepräsident Omar Suleiman unter Mitwirkung der Opposition und den islamistischen Muslimbrüdern in Ägypten eine Übergangsregierung bilden. Der Vizepräsident soll zudem so schnell wie möglich einen Reformprozess in die Wege leiten.

In sieben Monaten sollen die Wahlen stattfinden. Die "New York Times" beruft sich auf Vertreter der US-Regierung sowie Diplomaten aus Arabien. Es wird beabsichtigt, zunächst die ägyptische Armee von dem Plan zu überzeugen, um von dieser Unterstützung zu erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Ägypten, Plan, Rückzug, Husni Mubarak, New York Times
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2011 08:09 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Aguirre, was ist daran "entscheidend"?
Dort steht fast exakt das, was die Ägypter sowieso gerade tun.
Und zu erwarten wäre eher gewesen, daß die Amerikaner sich hinter ihren Verbündeten stellen, eben wegen den Muslimbrüdern.
Den bekanntesten Vertreter der Opposition, El Baradei, haben sie schließlich höchstpersönlich bespitzelt, um belastendes Material zu erhalten und ihn erpressen und kleinhalten zu können...und den Muslimbrüdern dürften sie kaum wohlgesonnener gewesen sein (zu Recht).
Es überrascht mich etwas, daß das Verhalten der Amerikaner hier nun keinen Anlaß zur Kritik bietet- Bush hätte todsicher anders reagiert...der wäre dort glatt noch einmarschiert.
Insofern sollen die Amis dort gerne weiter "aushecken", wenn sie denn mal auf der richtigen Seite stehen.
Durch die Unterstützung der Mubarak-Diktatur stehen sie schließlich tief in der Schuld des ägytischen Volkes.
Kommentar ansehen
04.02.2011 08:35 Uhr von usambara
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
schlimmer Der US-Generalstabschef Mike Mullen sagte unterdessen, dass die US-Streitkräfte bereit seien, im Bedarfsfall jegliche Form der Unterstützung in Ägypten zu leisten.
"Hilfe" wie im Irak und Afghanistan...?
Kommentar ansehen
04.02.2011 08:58 Uhr von usambara
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ein Kabel u.a. zum Schreckgespenst Muslimbruderschaft:
http://wikileaks.ch/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
04.02.2011 08:59 Uhr von usambara
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
& zur Opposition: http://wikileaks.ch/...
Kommentar ansehen
04.02.2011 09:10 Uhr von usambara
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Omar Suleiman war schon vor den Protesten Mubaraks Kronprinz und ist/war Geheimdienstchef (Mukhabarat)- sprich verantwortlich für die Schlägertrupps, brutalen Polizeieinsätze, Foltergefängnisse, Jagd auf Journalisten, Abschaltung des Internets...
Die Regime in der arabischen Welt lassen sich als Mukhabarat-Regime bezeichnen.
Sein sein persönlicher Freund gilt Israels Geheimdienstchef-
nur das ist den USA wichtig...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
04.02.2011 10:59 Uhr von ROBKAYE
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wundert das hier irgendjemand?? Mann, die Welt muss langsam schnallen, dass die meisten "Aufstände" und "Freiheitsbewegungen" der letzten 30 Jahre fast immer von US-Geheimdiensten und dem Mossad (UND WIKILEAKS) orchestrierte wurden! Genau wie bei den anderen Aufstände in der Ukraine, Georgien usw., werdet ihr sehen, dass die nächsten Präsidenten von Tunesien und Ägypten perfekte US-Arschkriecher-Marionetten vom Feinsten sein werden. Nach 30 Jahren der Stagnation wird es Zeit für neue Kaiser, aber anscheinend haben die USA auch eine neue Strategie, weshalb im Augenblick der Nahe Osten brennt...
Was hier viele nicht auf dem Schirm haben ist, dass die ganze Krise im Nahen Osten ein Mittel zum Zweck ist! Für welchen? Die USA ist eine strauchelndes und gedemütigtes Land, welches kurz davor steht, seine Weltmachtstellung an China zu verlieren! Die USA werden alles dafür tun, dass es nicht dazu kommen wird... Dummerweise stellen sie sich dabei so dumm an, dass man sich nicht wundern braucht, wenn Chinas Yuan in zwei Jahren, trotz aller Bemügungen der USA, das Land in ein schlechtes Licht zu rücken und Krisen auszulösen um das Land zu destabiliseren, den Dollar als Weltwährung abzulösen. Und wie destabilisiert man ein Land wie China, wenn es marktwirtschaftlich augenscheinlich nicht geklappt hat, sie zu assimilieren? Man bringt das Volk gegen die Führung auf... wir vergessen, dass die armen Menschen gerade schwer an den gestiegenen Lebensmittelpreisen zu leiden haben.. Wenn der Nahe Osten brennt, steigen die Preise für Öl und Nahrungsmittel...das sind die Archillesversen einer Wirschaftsmacht, die mit 12% Wirtschaftswachstum gerade alen davon rennt. na? klingelts jetzt bei dem ein oder anderen?

Für alle, die gerne mal eine wirklich gelungene Zusammenfassung der augenblicklichen Situation zwischen den USA und China lesen möchten, denen empfehle ich den folgenden, langen, aber wirklich sehr gelungenen Artikel. Professionell recherchiert und mit Quellen belegt.. also auch mal etwas für alle "Nicht-Verschörungstheoretiker" ;-)

Zum Schluss des Berichts erschließt sich auch, wieso es gerade jetzt im Nahen Osten zur Revolution kommt... dabei muss man bedenken, dass der Artikel schon etwas älter ist und herauskam, bevor es in Tunesien gekracht hat...

http://bit.ly/...
Kommentar ansehen
04.02.2011 11:14 Uhr von .artig
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bin der Meinung das alles vom Anfang bis zum Ende durchplant war von den Amis!
Kommentar ansehen
04.02.2011 12:01 Uhr von ROBKAYE
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@benjaminx du hast recht... es fehlen noch die Puppen von den Heuchlern Guido Westerwelle, Angela Markel und Barack Obama und wenn wir schon mal dabei sind würden viele Menschen wohl noch sehr gerne alle Wallstreet- und London-City-Banker, sowie halb Washington dort hängen sehen... das Leben könnte wirklich schön sein, wenn das Machtstreben, die Gier und die Korruption der Eliten die Welt nicht ständig an den Rand eines Weltkriegs bringen würden... ^^

Hängt sie höher!!
Kommentar ansehen
04.02.2011 12:14 Uhr von ROBKAYE
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@benjaminix: "Kurz und bündig, wenn der Chef wird bleibt in Ägypten alles beim alten."

Dem muss ich wiedersprechen. Wenn ein Geheimdienstmann Chef des Landes wird, gibt es im Gegensatz zum "moderaten" Hosni einen CIA Freund, der symbiotisch im Gleichtakt der USA tanzt.

Zitat:

Wer ist Suleiman?

"Aufgrund seiner Loyalität genießt er dort einen guten Ruf. Bei Kritikern ist er jedoch heftig umstritten. So weist die amerikanische Journalistin Jane Mayer, die für The New Yorker schreibt, in ihrem Buch The Dark Side darauf hin, dass Suleiman seit 1993 den gefürchteten ägyptischen allgemeinen Nachrichtendienst leitete. In dieser Funktion war er für die CIA Ansprechpartner für »Überstellungen« – jenes geheime Programm, in dessen Rahmen die CIA Terrorverdächtige überall auf der Welt jagte und sie dann zu oft brutalen Befragungen nach Ägypten und anderswohin brachte.

In einem Artikel für The New Yorker schreibt Jane Mayer: »Stephen Grey schildert in seinem Buch Ghost Plane detailliert, wie Suleiman seit Beginn der 90er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts direkt mit führenden Vertretern der CIA verhandelte. Für jede Überstellung wurde von den höchsten Ebenen der amerikanischen und ägyptischen Dienste grünes Licht gegeben. Der frühere amerikanische Botschafter in Ägypten, Edward S. Walker, beschrieb Suleiman als ›sehr intelligent, sehr realistisch‹ und fügte dann hinzu, er sei sich der Kehrseite ›einiger der negativen Dinge, an denen die Ägypter beteiligt waren, wie Folter usw. bewusst gewesen. Aber er war, nebenbei bemerkt, nicht zimperlich.‹

In formaler Hinsicht muss die CIA nach amerikanischem Recht von Ägypten die ›Zusicherung‹ verlangen, dass überstellte Verdächtige nicht gefoltert würden. Aber solange Suleiman Chef des Geheimdienstes war, wurden solche Zusicherungen als praktisch nichtig angesehen. Der frühere CIA-Offizier Michael Scheuer, der am Aufbau des Überstellungsprogramms mitbeteiligt war, erklärte später vor dem Kongress, selbst wenn solche ›Zusicherungen‹ mit unauslöschlicher Tinte geschrieben wären, ›waren sie nicht mehr wert als ein Haufen Dreck‹.«
Kommentar ansehen
04.02.2011 13:17 Uhr von usambara
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schlagzeile: "Berlusconi stärkt Mubarak den Rücken..." -und denkt dabei auch an sein mögliches Schicksal?
Duce Mussolinis Ende: http://www.diggerhistory.info/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
04.02.2011 14:56 Uhr von KamalaKurt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe so muss ich zu meiner Schande gestehen, nicht alle Kommentare gelesen. Das ist aber auch nicht nötig um mir meine Meinung über diese news zu bilden.

Was geht denn irgend ein Staat auf der Erde die innerpolitischen Schwierigkeiten eines anderen Staates an und mischt sich aktiv um Veränderungen hervorzurufen ein.

Ganz Europa, hätte sich damals auf Bush stürzen müssen, als er alle Vorschläge zur Verbesserung des Weltklimas von sich gestoßen hat, obwohl große Teile der Bevölkerung anderer Meinung waren.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?