03.02.11 12:40 Uhr
 2.388
 

"Ärztereport 2011": Darum gehen die meisten Menschen zum Arzt

Die Barmer GEK hat jetzt in ihrem "Ärztereport 2011" offen gelegt, mit welchen Beschwerden die Bundesbürger am meisten zum Arzt gehen und wie die Behandlungen ablaufen.

Für die Studie wurden die Daten der acht Millionen Versicherten der Barmer GEK herangezogen. Dementsprechend gingen die meisten Menschen zum Arzt, weil sie Probleme mit dem Blutdruck haben (25,7 Prozent). Auf Platz zwei kamen Rückenschmerzen vor Fettstoffwechselstörungen.

Festgestellt wurde zudem, dass 41 Prozent der Versicherten sich in vier oder sogar noch mehr Arztpraxen behandeln ließen. Mehr als zehn Praxen besuchten 1,2 Prozent der Patienten. Von den Versicherten bekamen im letzten Jahr fast sechs Millionen eine Kernspintomografie-Untersuchung verschrieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Arzt, Krankheit, Report, Beschwerde, Diagnose, GEK
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: Trotz heftigem Erdbeben operierte Herz-Chirurg Neugeborenes erfolgreich
Diese fünf Tipps sollen einem sofort beim Einschlafen helfen
Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2011 13:03 Uhr von Pils28
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Mehr als 1 Prozent gingen zu mehr als 10 Praxen? Mal durchzählen. Man hat einen Hausarzt (1). Da an Platz eins Blutdruckprobleme waren kommen noch Cardiologen (2) und Internisten (3) dazu. Rückenschmerzen vom Platz zwei führen meist zum Orthopäden (4) und gegenenfalls auch zum Radiologen (5). Damit wäre auch der Kernspint abegdeckt. Dann gibt es noch Chirugen (6), Diabetologen (7), Pulmologen (8), Dermatologen (9) und Zahnärzte (10).
Gott, diese Leute sind echt arm dran! ;-)
Kommentar ansehen
03.02.2011 16:17 Uhr von little_skunk
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
lol: @Autor: Das ist jetzt keine Kritik. Die News ist gut geschrieben. Die Quelle Bild hat einen Fehler gemacht.

"Bei der Auswertung kam auch heraus, dass fast sechs Millionen Patienten pro Jahr zur Diagnose eine Kernspintomographie bekommen. [...] Mehr als sieben Prozent waren in der Röhre”

Wir wir ja wissen wurden die Daten von 8 Millionen Versicherten ausgewertet. 6 Millionen von 8 Millionen sind aber keine 7%.

Ich tippe mal darauf, dass es sich um 2 verschiedenene Auswertungen handelt. Also 6 Millionen in gesammt Deutschland aber nur 8 Millionen Barmer GEK Versicherte. Das ist die warscheinlichste Erklärung. Tja was will man von der Bild auch erwarten. Ich vermute mal die haben das sogar absichtlich gemacht um ein wenig Stimmung zu machen.
Kommentar ansehen
03.02.2011 21:04 Uhr von GunnarOS
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Überweisung: Heute sind die Hausärzte ja scheinbar nur noch Husten und Schnupfenärzte.
Bei egal was man hat wird man ja immer gleich zum entsprechenden Spezialisten überwiesen.
In einigen Fällen ja bestimmt nicht verkehrt. Aber wenn ich an nur 10-15 Jahre vorher denke, hat mein Hausarzt (damals ein anderer) sich noch viel mehr Sachen angenommen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?