02.02.11 19:56 Uhr
 692
 

Fußball/FC Bayern München: Würgegriff von Arjen Robben bleibt ohne Konsequenzen

Arjen Robbens Würgeangriff auf Teamkollege Thomas Müller wird ohne Konsequenzen bleiben. Der Spielmacher des FC Bayern München äußerte zwar ein wenig Reue, doch grundsätzlich fühlt er sich aber dennoch im Recht.

Thomas Müller hat sich mittlerweile auch zu dem Vorfall geäußert und mitgeteilt, dass das Thema für ihn abgehakt sei. Auch vom Deutschen Fußballbund hat Robben keine Strafe zu befürchten.

Zustimmung bekommt Robben von Christian Nerlinger: "Arjen ist über jegliche Diskussion erhaben. Es ist doch bekannt, was er für uns geleistet hat. Er muss sein Spiel nicht umstellen oder ändern", so der Sportdirektor in einem Interview mit der "tz".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KarlHeinzKinsky
Rubrik:   Sport
Schlagworte: FC Bayern München, Arjen Robben, Konsequenz, Thomas Müller, Würgen
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München: Manuel Neuer wird nach Lahm-Abgang neuer Kapitän
FC Bayern München verlängert Vertrag mit Holger Badstuber nicht
Fußball: Jerome Boateng unzufrieden beim FC Bayern München

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2011 20:21 Uhr von TheBearez
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
iwie logisch durch seine Leistung scheint Robben beim FCB ja mittlerweile unantastbar zu sein...

auch wenn´s nicht gerecht ist, so scheint es nun aber mal...
Kommentar ansehen
02.02.2011 20:42 Uhr von kenjii
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist: immer wieder lustig zu beobachten wie sich Medien auf der Suche nach der besten Schlagzeile pushen.
So wurde in diesem Fall aus einem Griff ins Gesicht ein Wischer, dann eine Ohrfeige und jetzt ein Würgegriff.
Kommentar ansehen
02.02.2011 20:46 Uhr von Sir.Locke
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
naja, laut quelle wird der fall nur nicht weiterverfolgt weil es anscheinend keine fernsehaufnahmen davon gibt, sondern nur fotos. ansonsten hätte robben hier mit einer empfindlichen sperre rechnen müssen - und das zu recht.
Kommentar ansehen
02.02.2011 22:27 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Vllt. hat man ja nur vor dem bekannten Namen: Angst und Respekt..oder vor seinen Rechtsanwälten...

Vllt. will der FC gerade diesmal keine negative Publicity..weil Herr Robben so teuer war ..oder so...Teure "Einkäufe" sind nicht Ungehobelt und Brutal...das ist verboten..erst recht beim FC, da gibt es nur Spieler, die auch mal im Werbe-TV auftreten können, um den Leuten zu erzählen, wie toll Sport und Nougat -Creme zusammenpasst.

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München: Manuel Neuer wird nach Lahm-Abgang neuer Kapitän
FC Bayern München verlängert Vertrag mit Holger Badstuber nicht
Fußball: Jerome Boateng unzufrieden beim FC Bayern München


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?