02.02.11 11:39 Uhr
 276
 

Internationaler Seegerichtshof setzt Standards für Tiefseebergbau

Bereits in der Vergangenheit hat sich die Frage gestellt, wer für eventuell auftretende Umweltschäden beim Tiefseebergbau aufkommt. Unter anderem stehen im Mittelpunkt der Tiefseeförderung von Manganknollen, welche unter anderem Eisen, Nickel, Kupfer und Kobalt enthalten.

Doch die bei der Förderung auftretenden Auswirkungen auf die Tiefseegebiete ist bisher nicht abschätzbar, deswegen hat der Internationale Seegerichtshof jetzt Umweltstandards festgelegt, die Staaten und Konzerne einhalten müssen.

Diese Standards legen unter anderem fest, dass die Umweltverträglichkeit geprüft werden muss, sowie die Anwendung bester Umweltpraktiken erfolgt. Die Verletzung hat Geldstrafen zur Folge und wenn es nach dem Seegerichtshof geht, können diese in unbegrenzter Höhe festgesetzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Geldstrafe, Standard, Umweltschaden, Tiefseebergbau, Seegerichtshof
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht
Müllproblem-Lösung? Forscherin entdeckt aus Zufall eine Raupe, die Plastik frisst
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2011 11:42 Uhr von Gebirgskraeuter
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
artig einhalten Und wer nicht spurt bekommt somalische Piraten auf den Hals gehetzt!
Kommentar ansehen
09.02.2011 09:03 Uhr von Seravan