02.02.11 06:29 Uhr
 84
 

Ilse Aigner will Futtermittelpanscher härter bestrafen

Die "CSU"-Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ilse Aigner, sprach sich dafür aus, Futtermittelpanscher härter zu bestrafen. Das Überwachen der Futtermittelbetriebe müsste optimiert werden.

Weiter sagte die Bundesverbraucherschutzministerin zum "Hamburger Abendblatt": "Aber wir müssen auch über härtere Strafen reden".

Zudem müsse es zur konsequenten Umsetzung des geltenden Rechts kommen. Auch sagte sie, dass diejenigen, die aus krimineller Intention panschen, könnten inzwischen schon mit Berufsverbot belangt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Strafe, Ilse Aigner, Bestrafung, Futtermittel
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alleinstehende Politikerin: Ilse Aigner verärgert über Gerüchte über Privatleben
CSU-Politikerin Ilse Aigner fordert von Medien ein Ende des "Trump-Bashings"
Bayern: Unternehmen reagieren wütend auf Burka-Verbotsvorschlag für Touristinnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2011 06:56 Uhr von loubig
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaub mein Trecker humpelt Wer aus "krimineller Intention" panscht sollte nicht nur mit Berufsverbot sondern vielmehr mit sehr, sehr langen Haftstrafen bestraft werden...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alleinstehende Politikerin: Ilse Aigner verärgert über Gerüchte über Privatleben
CSU-Politikerin Ilse Aigner fordert von Medien ein Ende des "Trump-Bashings"
Bayern: Unternehmen reagieren wütend auf Burka-Verbotsvorschlag für Touristinnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?