01.02.11 17:56 Uhr
 229
 

Dänemark will Bau des Ostsee-Tunnels selbst tragen

Heute machte das Dänische Parlament Pläne für die Umsetzung des Ostsee-Tunnels. Dieser soll ab 2020 Schleswig-Holstein und Rødby verbinden.

Momentan dauert eine Fahrt von Hamburg nach Kopenhagen gute vier Stunden. Wenn Dänemark den Tunnel bauen lässt, würde die Fahrzeit auf drei Stunden verkürzt. Um 2014 mit dem Bau zu beginnen, fehlt aber noch die Zustimmung des Bundestages und des dänischen Folketings.

Die geschätzten 5,1 Milliarden Euro teuren Baumaßnahmen will Dänemark alleine tragen. Deutschland müsste dann nur noch die Kosten für die Verbindung in Höhe von 1,7 Milliarden Euro zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MissBling
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Bau, Dänemark, Tunnel, Ostsee
Quelle: umwelt-panorama.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2011 20:06 Uhr von ted1405
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kommt doch letztlich aufs selbe raus? Denn wenn sie dann 2025 ebenfalls am "Rettungsschirm" nagen, sind wir auch wieder mit dabei. :-)
Von daher ist´s kaum eine schwierige Entscheidung.

Na gut, ich geb´s zu: das ist schon sehr zynisch.
Ich finde es gut, daß Dänemark das Ding stemmen möchte und drück´ ihnen die Daumen, daß es gut gelingt!
Wobei ... bei "1,7 Milliarden" von "nur noch" zu sprechen, ist kaum weniger zynisch.

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
02.02.2011 08:53 Uhr von borgworld2
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Geld: haben wir schnell wieder drinnen, wir müssen nur am Ende des Tunnels genug Einkaufsläden mit Bier und Co hinstellen...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?