01.02.11 16:08 Uhr
 279
 

Schweiz: SMS-Alarm soll bei Entführung die Arbeit der Polizei unterstützen

Die Polizei in der Schweiz beschreitet ganz neue Wege, um das Treiben von Kidnappern in Zukunft zu bekämpfen. Dazu können sich engagierte Bürger auf der dazugehörigen Homepage oder auch per SMS mit der Postleitzahl vom Wohnort anmelden.

Für den Fall, dass ein Kind entführt wird, ist es den Beamten möglich, den Alarm via SMS an alle registrierten Bürger der entsprechenden Region zu senden. Der SMS-Alarm wird in vier Sprachen ausgeliefert.

Die Einführung dieses System ist auch eine Reaktion wegen vergangener Entführungsfälle.


WebReporter: Kosh67
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Schweiz, Arbeit, SMS, Alarm
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Rechte mit Waffen und "Halsabschneide-Gesten" bei linker Demo auf
USA: Ex-Manson-Jüngerin Leslie van Houten wird keine Bewährung gewährt
China: Vater schmeißt sein neugeborenes Baby in einer Papiertüte in Mülltonne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2011 21:00 Uhr von shadow#
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: "Die Einführung dieses System ist auch eine Reaktion wegen vergangener Entführungsfälle."
3 in den letzten 4 Jahren, beim letzten (und dem ersten seit Einführung der SMS) wurde das ganze System für ungeeignet erklärt.
Bravo!
Kommentar ansehen
02.02.2011 13:26 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie soll das funktionieren? Stürmen die dann alle ans Fenster um zu schauen, ob sie etwas Verdächtiges sehen?
Falls wirklich 70% der Leute einer Region da mitmachen würden, wäre das unter Umständen eine nicht unwirksame Sache. (Aber irgendwie auch ein unheimliches Instrument in den falschen Händen).

Wie sieht das denn überhaupt aus? Müssen sich die teilnehmenden Leute nochmal extra verpflichten, die Gesetze einzuhalten und nichts zu unternehmen, bis die Polizei da ist? (Also ihrer Meinung nach Verdächtige nicht zu hängen, ihnen die Eier abzuschneiden, oder was man sonst so liest?)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Rechte mit Waffen und "Halsabschneide-Gesten" bei linker Demo auf
Karriere-Ende: Metal-Band "Slayer" verabschiedet sich mit letzter Tour von Fans
Fußball: Thomas Müller schießt 100. Tor für FC Bayern München


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?