01.02.11 16:02 Uhr
 501
 

37 Prozent der deutschen Haushalte kaufen Spielwaren und Videospiele

Mehr als jeder dritte deutsche Privathaushalt (37 Prozent) kauft Spielwaren sowie Computerspiele.

Dafür haben die Haushalte im Jahr 2008 durchschnittlich 286 Euro ausgegeben. Dies geht aus einer Mitteilung des Bundesamtes für Statistik (Wiesbaden) vom heutigen Dienstag hervor.

Bei den Paar-Haushalten mit Kindern kauften 80 Prozent Spielzeug - bei den Alleinerziehenden sind es 64 Prozent. Dabei gaben sie im Durchschnitt 422 Euro bzw. 269 Euro aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Prozent, PC, Familie, Haushalt, Spielwaren
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2011 16:41 Uhr von Chuzpe87
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Hammer. Obwohl .. das ist ja ein Werkzeug und kein Spielzeug.
Kommentar ansehen
01.02.2011 17:05 Uhr von Podeda
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kauf mir monatlich mindestens ein PEGI-Spiel (im Gamestop immer 69,99). Dann kauf ich ab und an noch ein gebrauchtes....Was ist schlimm daran....Wenn man das Geld dazu hat.

Meiner Frau und Kind magelt es deswegen an nichts
Kommentar ansehen
01.02.2011 19:08 Uhr von LocNar
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Mehr als 99,9% aller Haushalte haben im Jahr 2010 Brot gekauft.

So what ?

^^
Kommentar ansehen
01.02.2011 19:58 Uhr von TheBoondockSaints
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Und die anderen 63 Prozent holen sich die Games aus dem Internet.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland