01.02.11 14:38 Uhr
 4.408
 

Gewitterstürme in Wüstenregionen: Wettermanipulation als Waffe?

Im Auftrag des Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Khalifa bin Zayed Al Nahyan, ist es einem Forschungsteam gelungen, große Gewitterstürme über der Wüstenregion in Abu Dhabi auszulösen. In dieser Region gibt es zu der Zeit des Experimentes normalerweise keinerlei Niederschlag.

Die Wettermanipulation wurde durch ein überdimensionales Feld von großen Ionisatoren ausgelöst. Die Firma Metro Systems International aus der Schweiz stellte die notwendige Technologie zur Verfügung, durch welche negative Ionenwellen erzeugt werden können.

In der unteren Atmosphäre werden Staubpartikel angezogen, welche eine Kondensation auslöst, durch die wiederum Regen entsteht. Vergleichbar ist dieses System mit dem von den USA geheim gehaltenen "HAARP" (High Frequency Active Auroral Research Program), welches oft für Verschwörungstheorien sorgte.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wissenschaft / Natur
Schlagworte: Wissenschaft, Waffe, Wetter, Natur, Regen
Quelle: www.europnews.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2011 15:32 Uhr von farm666
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Wahnsinn: Wenn man sich das vorstellt.
Wenn in ein paar jahrzenten das wasser knapp wird, und fast jedes land um den aquator diese techologie verwendet, wird dann nicht die natürliche regulierung der erde empfindlich gestört?
Kommentar ansehen
01.02.2011 15:56 Uhr von Seravan
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
ergo: müsste man garnicht warten bis ein supervulkan oder ein meteorit die erde verwüstet. der mensch ist mal wieder schneller
Kommentar ansehen
01.02.2011 16:05 Uhr von Keltruzad1956
 
+6 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.02.2011 16:13 Uhr von raterZ
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
haarp ist nicht geheim: aber ob dort geheime forschung der wettermanipulation betrieben wird, ist fragwürdig.
möglich wäre es halt mit so einer anlage.
Kommentar ansehen
01.02.2011 16:24 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
"Wenn in ein paar jahrzenten das wasser knapp wird"

Knapp werden hört sich lustig an, wieviel Prozent der Erde sind mit Wasser bedeckt? X)
Kommentar ansehen
01.02.2011 16:31 Uhr von da-raggy-muffin
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Militärischen: Nutzen hat es eindeutig. Doch das brauchen wir ja alles gar nicht, haben ja die USA und die UN. Die schlcihten schon Kriege mit eigenen Kriegen.

Den zivilen Nutzen finde ich sehr gut. In Zeiten der Überbevölkerung und Wasserknappheit in Afrika oder sonst wo hat es einen großen Vorteil.

Immerhin können die sich dort dann selbst ernähren und zu Wirtschaftsstandpunkten werden.

Dann müssen wir Steuerzahler nicht für Afrika blechen und es würde den Afrikanern auch glaube ich weit ausmehr helfen. :)
Kommentar ansehen
01.02.2011 16:43 Uhr von Chuzpe87
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist doch die typische Entwicklung - Atome spalten für Energie -> Waffe. Wetter herstellen für zum Beispiel Niederschläge in heißen Regionen -> Waffe. So ist der Mensch. Und wenn wir irgendwann mal neue Planeten erkunden und uns dort häuslich einrichten, wird der Planet eh als Mülldeponie oder sonst was benutzt, dann ist die Frage nach einem Endlager auch Geschichte ... der Mensch halt!
Kommentar ansehen
01.02.2011 16:56 Uhr von Teffteff
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Keltruzad1956 - ruhig Blut: Zitat aus der Quelle:
"HAARP ist eine experimentelle Technologie zur Kontrolle des Wetters, die derzeit durch die Regierung der Vereinigten Staaten erprobt wird – unter Geheimhaltung versteht sich."

Du bist wieder einer von denen die meinen der Newsschreiber ist auch der Autor der Quelle, oder?
Ich mache hier nur eins: Ich fasse in drei kleinen Absätzen eine Nachricht einer Quelle zusammen und denke mir nichts selbst aus. (siehe SN - Richtlinien)
Also bitte vorher Quelle lesen und nix selbst interpretieren- eventuell vorher Valium einnehmen. Danke.
Kommentar ansehen
01.02.2011 16:58 Uhr von SN_Spitfire
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Chemisch: scheinen hier manche auch nicht gebildet zu sein.
Wasser wird IMMER vorhanden sein. Wasser löst sich nicht auf und ist dann weg. Denken von Euch wohl manche.
Wasser wechselt lediglich seinen Aggregatszustand, wird aber nie in irgendeiner Form aufgelöst.
Entweder flüssig, gasförmig (Wolken, ja selbst in der Luft ist Wasser) oder fest (Eis...Schaut aus dem Fenster).

Die einzige Frage stellt sich, was passiert, wenn viel Wasser an einen Ort transferiert wird, wo Jahrhunderte kein Wasser gefossen ist und was das für auswirkungen auf die Natur hat. Bspw. Wasser inmitten der Wüste. Darüber kann man nachdenken. Der Wasservorrat auf der Erde wird dahingehend jedoch trotzdem nicht weniger. Wird ein ewiger Kreislauf bleiben, solange wir natürlich nicht Wasser von der Erde schaffen, aber das ist noch in weiter Ferne.
Kommentar ansehen
01.02.2011 17:07 Uhr von Actraiser
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
erinnert mich irgendwie an command & conquer
Kommentar ansehen
01.02.2011 18:02 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"scheinen hier manche auch nicht gebildet zu sein.
Wasser wird IMMER vorhanden sein. Wasser löst sich nicht auf und ist dann weg. Denken von Euch wohl manche."

Das hier einige nicht gebildet sind sieht man an den Minusklicker bei mir :D

Du hast aber nicht ganz recht. Einen gewissen Verlust an Wasser hat die Erde und zwar durch die Atmosphäre. Allerdings sind sich die Wissenschaftler noch nicht im klaren wie es die Erde schafft diesen Verlust wieder auszugleichen.
Kommentar ansehen
01.02.2011 18:37 Uhr von jschling
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
also wirklich dumm sind hier nur diejenigen: die es nicht selbstständig schaffen dem Wasser das Wort TRINK voranzustellen :-((
und TRINKwasser wird, hoffentlich erst nach "meiner Zeit" nach jetzigem Ermessen und Technikstand auf jedenfall ein sehr kostbares Gut werden !

Ebenso ist das offensichtlich nicht so beliebte (weil wahrscheinlich nicht verstandene) erste Posting vom Gedanken her vollkommen richtig: Wasser was schon über den Emiraten nieder geht aufgrund technischer Möglichkeiten, kann dann nicht nochmal in den Regionen abregnen, wo es das jetzt/im Normalfall tut = wenn das im grösseren Masse genutzt wird, wird auch irgendwer darunter leiden
Kommentar ansehen
01.02.2011 18:44 Uhr von all_in
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Oh mein Gott. Was für eine "bescheidene" Quelle, wenn man es nett formuliert. Haufenweise Verschwörungstheorien à la Chemtrails, Mossad und 9/11 (natürlich, die Juden warens, wer denn auch sonst?). Bei so welchen "Nachrichten" prüfe ich zuerst immer die Quelle und weiß man auch was Sache ist -.- Die Checker sollten besser aufpassen und so einen Blödsinn nicht durchgehen lassen.
Kommentar ansehen
01.02.2011 18:59 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"die es nicht selbstständig schaffen dem Wasser das Wort TRINK voranzustellen :-((
und TRINKwasser wird, hoffentlich erst nach "meiner Zeit" nach jetzigem Ermessen und Technikstand auf jedenfall ein sehr kostbares Gut werden !"

In Europa dürfte das auch noch lange Zeit nach dir kein Problem sein. Zu einem Problem wird es nur dort wo auf Grund des Klimas nie viel Wasser gegeben hat und dort mehr Menschen sind als das Wasservorkommen sie am Leben erhält. Würde der Mensch sich nicht vermehren bis zum geht nicht mehr und die Population mal anhalten würde das vielleicht auch mal ganz gut tun.

Und das es um Trinkwasser geht ist schon klar, allerdings kann man dieses heutzutage auch mit weniger Aufwand gewinnen aus dem Meerwasser. Das Problem ist wie gesagt nicht der Mangel sondern die Profitgier.
Kommentar ansehen
01.02.2011 19:42 Uhr von Mario1985
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: das Problem ist nicht dass man damit andere Fluten lassen kann... Das Problem ist dass man damit austrocknen lassen kann... Denn das Wasser was zu Boden fällt ist nicht mehr in der Luft und würde nicht da runterfallen wo es normalerweise runtergefallen wäre.... Sprich könnte man quasi auf Langzeit gesehen jeden Schauer von einem Land abfangen und es damit "trocken" legen... Gleichzeitig ist es auch ein gewaltiger Eingriff in die Natur der so nicht gemacht werden dürfte....
Kommentar ansehen
01.02.2011 19:44 Uhr von R4id212
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwachsinn: "Knapp werden hört sich lustig an, wieviel Prozent der Erde sind mit Wasser bedeckt? X) "

Schon mal was davon gehört, dass sich die Aquifere dem Ende neigen und verbunden mit der steigenden Bevölkerung gerade in diesen Teilen der Erde daraus Wassernot und Wasserkonflikte entstehen bzw. schon länger bestehen?(z.b. Disi-Aquifer Konflikt zw. Arabien und Jordanien)

<ironie>Aber voll lustig sowas, wieso holen die sich nicht ihr wasser aus dem Meer </ironie>

[ nachträglich editiert von R4id212 ]
Kommentar ansehen
01.02.2011 20:26 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
solen mahl lieber: den winter währmer machen die pfeifen^^
Kommentar ansehen
01.02.2011 23:13 Uhr von Earaendil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Scaaaaaaaryyy: Ich find dat net schön ...
Kommentar ansehen
02.02.2011 07:51 Uhr von Malcolm1337
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und die Überschwemmung in Australien als auch der jetzige Hurrican der da auf die zukommt ist doch mit Sicherheit auch dank solchen ******!

Mal hoffen das im Dezember 2012 oder wann auch immer das ganze ein Ende hat, dauert eh nicht mehr lange weil die einfach keine Grenzen kennen! Hauptsache MACHT und GELD! Drecks Menschen! -.-
Kommentar ansehen
02.02.2011 08:25 Uhr von Supressor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das ganze: schon sehr beunruhigend. Wettermanipulation als Waffe.. Und das in den Händen falscher Leute. Wenn irgendwas nicht passt, einfach ´nen Tornado übers Land wüsten lassen oder starke Minusgrade herbeirufen. Nice!
Kommentar ansehen
02.02.2011 10:03 Uhr von Mario1985
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Malcolm1337: Naja hab letztens einen Bericht über den Maya Kalendar gesehen, und laut dem sollen die Maya den Neuen Zyklus vor 5000 Jahren gesehen haben.... Da die davon ausgehen, dass sich die Natur alle Jahrtausende Wiederholt. und damals war es sogar so, dass die aufgrund plötzlicher Kälte und Minusgrade und der damit verbundenen Folgen(Keine Pflanzen mehr weil zugefroren, Tiere verenden, keine Nahrungsmittel und meistens ist es so, dass wenn der Mensch keine Nahrungsmittel mehr zu sich nehmen kann i-wann stirbt. verstorben sind. D.h. ich würde nicht gerade von einem Weltuntergangsszenario sprechen. Sondern eher von einer Naturkatastrophe ungeahnten Ausmaßes, die auf Lange Sicht einen großen Teil der Bevölkerung vernichtet.
Kommentar ansehen
02.02.2011 10:35 Uhr von tsunami13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
machen das die russen: nicht schon lange um bei Millitärparaden strahlend blauen Himmel zu haben? Komischerweise klagen die Bauern seid Jahren über steiegende Missernten undKrankehiten beim Vieh...
Kommentar ansehen
02.02.2011 14:43 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht nicht um die Wasserknappheit: sondern um die Trinkwasserknappheit.
Die Menschheit nimmt immer mehr zu!
Und wenn man nur eine gewisse Anzahl von Menschen
versorgen kann, wird das Trinkwasser nun mal knapp.

Aber dann entsteht halt ein neuer Industriezweig der sich auf Wasserentsalzung und Minerallisierung spezialisiert.

@News
Was passiert mit den oberen Schichten der Atmosphäre?
Nicht das die da einen Schutz für uns kaputt machen.
Kommentar ansehen
24.02.2011 11:52 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich habs: Wettermenipulaion über Lybien und Gadaffffi geht im Schnee unter und in 5000 Jahren findet man dann seine Mumie

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht