01.02.11 14:24 Uhr
 372
 

Kanada: Wurden 100 Schlittenhunde wegen schwacher Nachfrage getötet?

Anfang des vergangenen Jahres fanden in Kanada die Olympischen Winterspielen statt. In diesem Zusammenhang schaffte das Unternehmen Outdoor Adventures Whistler über einhundert Schlittenhunde an. Die Firma ging davon aus, dass viele Urlauber kommen würden und an Schlittenhunderennen interessiert seien.

Allerdings sorgte dann die Wirtschafts- und Finanzkrise dafür, dass kaum Touristen kamen und darüber hinaus auch kein großes Interesse an Schlittenhunderennen bestand.

Jetzt wirft die Tierschutzorganisation SPCA (British Columbia) dem Trekkingunternehmen vor, einen Angestellten damit beauftragt zu haben, die Tiere zu töten. Die Hunde wurden erschossen oder ihnen wurde die Kehle durchgeschnitten. Danach warf man die Kadaver in ein Massengrab, heißt es.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: 100, Hund, Kanada, Tourist, Nachfrage, Töten
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2011 14:44 Uhr von Glimmer
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
es waren doch nur Hunde: Die hatten ein schönes Leben an der frischen Luft. Hätte man sie einfach so verhungern lassen sollen?

Über das niedlichen Hahnen-Küken, das für jede Legehenne geschreddert oder vergast wird und das niedliche Hühner-Küken, das für jedes Masthähnchen geschreddert oder vergast wird, regt sich keiner auf.
Kommentar ansehen
01.02.2011 15:14 Uhr von CaptainFuture81
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Glimmer: Im Prinzip hast du Recht,
nur dass kleine süsse gelbe Kücken keine Lobby haben.
Haustiere schon. Deswegen regen sich alle über Hunde und dergleichen auf. Hauen sich aber im gleichen Atemzug dann ein Rumpsteak rein.
Kommentar ansehen
05.02.2011 18:51 Uhr von Pitbullowner545
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
doch mal die Kanadischen Quellen, die wurden teilweise nur angeschossen, so das unter anderem die Augen nurnoch daneben hingen und ann noch lebend in ein loch geworfen

und als sie wieder rauswollten abgestochen und dann immer noch lebend wieder reingeworfen..

Angeblich haben die täter mittlerweile posttraumatisches stresssyndrom, durch morddrohungen etc.. und mein Mitleid ist absolut 0, die typen gehören 150 jahre in den Knast..
Kommentar ansehen
05.02.2011 19:32 Uhr von monky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Glimmer , @CaptainFuture81: es wäre mal an der Zeit wenn ihr kanadische Beiträge lesen würdet, soferne ihr mit euren IQ von 20 dazu fähig seit.
Ach so ihr könnt nicht Englisch lesen, na ja dann wundert das keinen wenn ihr solch einen Blödsinn postet, na ja dafür ist anscheinend euer Mundwerk größer. Es gibt sehr wohl eine Lobby die sich für alle Tiere einsetzt und die nennt sich aktiver Tierschutz falls ihr davon schon gehört haben solltet.
Am besten lernt ihr den Post von Pitbullowner545 auswendig, dann könnt ihr zu diesem Thema nicht soviel Blödsinn Reden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?