31.01.11 19:31 Uhr
 819
 

Frankfurt: Stadt Frankfurt besitzt Kunstschätze im Wert von 15,7 Milliarden Euro

Die von Kulturdezernenten berechnete Bewertung aller sich im städtischen Besitz befindende Kunstexponate brachte jetzt eine erstaunliche Summe zusammen.

Insgesamt befinden sich in den städtischen Sammlungen der Stadt Frankfurt Kunstwerke im Gesamtvermögen von rund 16 Milliarden Euro. Spitzenreiter ist das sich im Städelmuseum Museum befindende Gemälde "Fleurs et céramique". Das Bild hat einen Wert von 70 Millionen Euro.

"Diese Kunst- und Kulturgegenstände sind Teil der Identität unserer Frankfurter Bildungsgesellschaft", sagte Stadtkämmerer Becker.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Frankfurt, Stadt, Kunst, 7, Wert, Gemälde
Quelle: www.hr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2011 19:39 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das haut mich aus den Socken: Frankfurt geht es durch die Banken / Börse eh schon recht gut und dann noch dieser Milliardenschatz...Alter Schwede..
Kommentar ansehen
31.01.2011 19:54 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn schon @ BastB: dann professionell Versteigern..
Nicht wie Berlin es gemacht hat,alles für´n Appel und ´n Ei verschärbeln..
Kommentar ansehen
31.01.2011 19:56 Uhr von ZzaiH
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
verkaufen? warum? nein!
das gehört zur kultur und darf nicht veräußert werden, um so was sinnloses wie schulden abzutragen...
Kommentar ansehen
31.01.2011 20:03 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Vorschlag: Die Gemälde verkaufen, aber im Verkaufsvertrag festlegen, dass sie als dauerhafte Leihgabe (vorzugsweise auch über den Tod des Käufers hinaus) in den Museen bleiben.

Konsequenz: Die Museen behalten die Gemälde, die Schulden gehen runter, und ein paar reiche Menschen können sich daran ergötzen, dass unter dem Kunstwerk neben dem Künstler noch "Freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Herrn von und zu" steht.
Kommentar ansehen
31.01.2011 22:35 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ wahrheit: Interessante Aussage. Im gesamten Artikel wird immer von Besitz, aber nie von Eigentum gesprochen, was rechtlich ja ein starker Unterschied ist.
Nur: wenn es sich tatsächlich nur um Besitz handelt, wäre doch Verkauf ohnehin kein Thema mehr. Verkaufen kann man doch nur etwas, dessen Eigentümer man ist.
Kommentar ansehen
31.01.2011 23:46 Uhr von mcSteph
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Klassemfeind: Frankfurt gehts nicht gut, die haben nen Sack voll Schulden....
Kommentar ansehen
01.02.2011 08:47 Uhr von Akira1971
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
darf sowas sein? Wenn ich als Privatmann Schulden habe in der Höhe (vergleichbar) und die nicht zahlen kann dann kommt ein weniger netter Gerichtsvollzieher und pfändet was nicht niet und nagelfest ist.

Wieso passiert sowas nicht in diesem Fall?

Und es soll mir niemand erzählen, daß die Schulden unseres Staates oder unserer Städte je abbezahlt werden könnten. Wenns so weitergeht und uns ganz Europa den Bach runterzieht dfann sind auch wir bald Pleite. Mal sehen wer dann diese Schätze zwangsversteigert...
Kommentar ansehen
01.02.2011 08:56 Uhr von jupiter12
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
JA das darf sein! Eine Stadt ist keine privat Person und kein Unternehmen.
Es ist eben nicht alles mit Geld zu bezahlen.Die Stadt muss diese Kulturgueter auch fuer die Nachwelt erhalten.

Vielleicht Dienen solche Kunstgegenstaende ja auch als Sicherheit bei Banken, wenn der Stadt das geld ausgeht weil sie zu viele Hartz4 Bezieher hat ????

[ nachträglich editiert von jupiter12 ]
Kommentar ansehen
01.02.2011 09:12 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In dieser Höhe kann man ja dann mindestens Schulden machen. :-(
So ist doch die Denke von vielen Finanzhaushalt-Verantwortlichen: Vermögen = min. Aufnahmemöglichkeit.
Kommentar ansehen
01.02.2011 19:15 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ akira: Der Gerichtsvollzieher kommt, wenn jemand Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt. Die meisten Privatpersonen machen dies entweder aus Schlamperei (soll vorkommen) oder weil sie das Geld nicht haben. Nun steht es ihnen frei, sich das Geld bei einer Bank zu leihen. Banken erwarten dafür allerdings in der Regel Sicherheiten.

Bei einer Stadt oder einem Staat ist das ähnlich: ein Gerichtsvollzieher könnte (wenn überhaupt) erst dann eingreifen, wenn Stadt oder Staat nach Ausschöpfen sämtlicher Mahnvorgänge etc. die Zahlung verweigern. Das wird allerdings solange nicht passieren, wie Banken, Fonds etc. bereit sind, Stadt / Staat Geld zu leihen. Wie es da mit den Sicherheiten aussieht, ist wieder eine ganz andere Frage, die ich auch nicht beantworten kann. Jedoch richtet sich ja der Zinssatz, den Stadt / Staat zahlen muss, nach der finanziellen Situation; deswegen muss ja auch Griechenland mehr zahlen als Deutschland.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?