29.01.11 11:01 Uhr
 477
 

Zentralbank in Simbabwe setzt 75 Prozent aller Angestellten vor die Tür

In Simbabwe hat die Zentralbank im Laufe einer Strukturerneuerung 75 Prozent ihrer Angestellten rausgeworfen. In der Behörde haben ganze 1455 Mitarbeiter ihren Job verloren. Ein dementsprechendes Schreiben, das die Angestellten der Notenbank erhielten, liegt der AFP-Nachrichtenagentur vor.

Die Zentralbank von Simbabwe ist somit auf 493 Angestellte geschrumpft. Mit dieser Vorgehensweise will die Zentralbank eine "Konzentration auf das Kerngeschäft" bewerkstelligen. Dies teilte der Chef der Zentralbank, Gideon Gono in einem Schreiben mit.

Wie aus den Berichten der Medien hervorgeht, erhält jeder der entlassenen Angestellten angeblich eine Abfindung von 5.000 Dollar (etwa 3.650 Euro) ausgezahlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Kündigung, Simbabwe, Zentralbank, Angestellter
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Luftwaffe wirbt ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter an
Fluggast verklagt Billigairline, weil er statt Champagner nur Sekt bekam
Niederlande: Start-Up möchte Krähen trainieren, Zigarettenstummel einzusammeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2011 11:28 Uhr von kingoftf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dann gibts: wahrscheinlich bald einen Haufen "Geldwäsche"-SPAM nach Vorbild der Nigeria-Connection
Kommentar ansehen
29.01.2011 12:59 Uhr von DieterKuhn
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@DieWahrheitSchmerzt: Das war gut...:-). Verdammt gut !

[ nachträglich editiert von DieterKuhn ]
Kommentar ansehen
07.02.2011 22:03 Uhr von Iprah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
7,5 Millionen abfindung bei 700 Milionen BIP :D lol

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?