29.01.11 11:35 Uhr
 2.680
 

LTE stört Funkmikrofone - hohe Kosten für Umrüstung befürchtet

2007 wurde auf der World Radio Conference angekündigt, dass für die LTE-Mobilfunktechnik künftig Frequenzen um die 800 MHz genutzt werden sollen. LTE steht 2011 nun kurz vor dem bundesweiten Start. Im April soll es losgehen.

LTE wird unter anderem schnelles Internet dorthin bringen, wo bisher kein DSL möglich ist. Doch Theaterbetriebe und Musiker befürchten, auf den Kosten für die Umrüstung sitzen zu bleiben. Auch der Hersteller Sennheiser sieht die Thematik problematisch, wie in einem Interview bekannt wurde.

Es gibt zwar Ausweichmöglichkeiten auf niedrigere Frequenzen unter 800 MHz. Diese sind allerdings nicht kostenlos nutzbar. Entschädigungszahlungen wurden von der Bundesregierung zwar diskutiert, aber nie beschlossen. Trotz Lizenzeinnahmen von rund 4,4 Milliarden Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NewsPaule
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Kosten, LTE, Frequenz, Mikrofon, Umrüstung
Quelle: www.lte-anbieter.info

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regisseur und Kinostart für "Batgirl" bekannt
Leben des exzentrischen Modemachers Rudolph Moshammer wird verfilmt
"Barbie"-Realfilm: Anne Hathaway spielt berühmteste Plastikpuppe der Welt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2011 12:14 Uhr von BigNose82
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
habe selten eine: so zusammenhanglose news gelesen. Im zweiten Absatz hätte vieleicht nochmal geschrieben werden sollen, was das genaue Problem mit den Frequenzen ist und auf welchen Kosten die Theaterbetreiber sitzen bleiben...
Kommentar ansehen
29.01.2011 12:29 Uhr von tc_silber
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
keine News: 13.04.2010
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
29.01.2011 13:14 Uhr von datenfehler
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
jaja Wer einmal einen Blick auf die große Auswahl an möglichen Frequenzen wirft, kommt schnell zu dem Schluss, dass man problemlos ein paar Miltiärfrequenzen hätte nehmen können. Die sind ohnehin damit beschäftigt, dass sie Neulingen Ekelzeugs zum Trinken geben, sich in Afganistan gegenseitig über den Haufen schießen, unschuldige Zivilisten in Afganistan in die Luft jagen, oder Orgien auf der Gorch Fock feiern.
Soviele Freuquenzen, wie für diesen Verrein reserviert sind, brauchen sie sowieso nicht...
Kommentar ansehen
29.01.2011 13:36 Uhr von Schafschen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@LostTime: LTE ist bedeutend billiger weil die Sendemasten (also quasi die Handysender) einfach per Richtfunk miteinander verbunden werden können. Sprich du hast einen Masten der per Glasfaser am Netz hängt und dann aber noch 3-6 Masten in ländlichen Gegenden die alle über Richtfunk mit dem verbunden sind. Würde man jetzt die ländlichen Gegenden mit DSL versorgen wollen müsste man überall eine Glasfaserleitung hinlegen. Das ist unrentabel bei den aktuellen Preisen für DSL. Außerdem muss (?) die Telekom bei DSL die letzte Meile ja an andere Anbieter vermieten, bei LTE können sie machen was sie wollen...
Kommentar ansehen
29.01.2011 14:30 Uhr von aries2747
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist: doch schon bekannt seit LTE in die Diskussion ging, ist wie mit dem alten C und C+ Netz.

Deine Überschrift passt auch nicht so ganz, da die Frequenz für Funkmikrofone gestrichen wurde und Offiziell zu LTE gehört stören die Funkmikros eher LTE als umgekehrt.

-
Kommentar ansehen
29.01.2011 15:54 Uhr von farlap
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
LTE stört Funkmikrofone - hohe Kosten für Umrüstun: Zitat von Schafschen: "Sprich du hast einen Masten der per Glasfaser am Netz hängt und dann aber noch 3-6 Masten in ländlichen Gegenden die alle über Richtfunk mit dem verbunden sind. Würde man jetzt die ländlichen Gegenden mit DSL versorgen wollen müsste man überall eine Glasfaserleitung hinlegen. Das ist unrentabel bei den aktuellen Preisen für DSL. "

Meinen meine Vorredner wirklich, dass ein Mast, welcher am Glasfasernetz hängt und an weitere 3-6 Masten verteilt wird und (zusätzlich, wenn LTE marktreif und von hunderten Nutzern belegt ist), die Funkzelle noch einigermaßen Bandbreite abzugeben in der Lage ist...???!!! Aus diesem Grunde hat die Telekom schon die angekündigten Bandbreiten von zweistelligen hohen Zahlen auf derzeit 3 Mbit/s runterreduziert... und im gleichen Atemzug auch noch eine "unverschämte" Volumendrossel eingebaut mit 3 Gbit/s Volumen runter auf 384 kbit/s. Wem nützt dies. Ich werde jedenfalls diesen "TARIF" nie und nimmer buchen. Wir haben hier 768 kbit/s OHNE VOLUMEN. Schlimm genug in der heutigen Zeit, doch immer noch besser als einen Tarif in fünffacher Geschwindigkeit mit 3 Gbit/s Volumen!!!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?