28.01.11 12:11 Uhr
 364
 

Frankreich: Homo-Ehe bleibt verfassungswidrig

Der Verfassungsrat in Frankreich bleibt dabei: Die Homo-Ehe ist verfassungswidrig, denn "nach französischem Gesetz ist die Ehe eine Vereinigung von Mann und Frau."

Ein lesbisches Paar, das vier Kinder hat und seit 14 Jahren zusammen ist, hat gegen die Verfassungswidrigkeit der Homo-Ehe in Frankreich geklagt. Sie wollten unter anderem Erbfragen geklärt wissen.

Eine Anwältin von Homosexuellen-Verbänden kritisierte diese Entscheidung. Man habe in Frankreich damit eine historische Chance verspielt, die Diskriminierung von Homosexuellen endlich zu beenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Ehe, Homosexualität, Verfassungswidrigkeit
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
Donald Trump traf sich mit Klimaschützer Al Gore
CDU-Parteitag: Angela Merkel stellt sich erneut zur Wiederwahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2011 13:20 Uhr von DerMaus
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Ich wusste garnicht, dass die Franzmänner so mittelalterlich sind. Is ja fast wie in streng islamischen Ländern!
Kommentar ansehen
28.01.2011 13:41 Uhr von yea
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
@dermaus: im mittelalter gab es auch schwuchteln, wusstest du das nicht, du vollhonk?
Kommentar ansehen
28.01.2011 13:54 Uhr von Themania
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@yea: Im Mittelalter wurden solche Leute getötet. Wusstest du das nicht, du vollhonk?
Kommentar ansehen
28.01.2011 13:56 Uhr von cheetah181
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
DerMaus: Hier geht es um die echte Ehe, die "Eingetragene Partnerschaft" ist in Frankreich erlaubt. In dem Sinne sind "die Franzmänner" definitiv nicht fast so streng wie islamische Länder.
Kommentar ansehen
28.01.2011 16:11 Uhr von Nothung
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Vorredner: du meinst wohl mit gesundem Volksempfinden
Kommentar ansehen
28.01.2011 18:03 Uhr von cheetah181
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Funk-a-Tronic: Manche Vorteile sollten überhaupt nicht von der Ehe abhängen, sondern von vorhandenen Kindern. Das wäre gesunder Menschenverstand.
Kommentar ansehen
29.01.2011 00:31 Uhr von cheetah181
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Funk-a-Tronic: "unser Staat ist daran interessiert, dass Ehepaare Kinder produztieren, um den Generationenvertrag zum Leben zu erhalten"

Sicher ist das der Ursprung dieser Vorteile.

"das können halt nur Mann und Frau"

Das bestreitet auch niemand. Aber Frau und Mann müssen dazu nicht verheiratet sein, ja sie müssen dazu nichtmal zusammen leben oder die Kinder gemeinsam aufziehen. Was Eltern leisten geht über den Geschlechtsakt ja wohl weit hinaus.
Und umgekehrt muss man nicht (verheiratete) Paare unterstützen, die nie planen ein Kind in die Welt zu setzen.

"deswegen wird auch in Frankreich wie in Deutschland oder sonst wo in Europa genau diese Ehe mit allen Vorteilen begünstigt."

Man muss auch noch manche Vorteile unterscheiden, nicht überall geht es um Steuervergünstigungen oder ähnliches. In diesem Fall geht es zum Beispiel neben dem Erbe um Sorgerechtsfragen und es kann nicht sein, dass Kinder den Preis für ein veraltetes Rechtsempfinden zahlen müssen.

Vielleicht kann das sogar der stille Minusgeber nachvollziehen.

Edit: Minus ist nicht von mir.

[ nachträglich editiert von cheetah181 ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?