28.01.11 11:49 Uhr
 686
 

USA: Mann wollte sich umbringen und von Bären gefressen werden

Ein aus einem US-Gefängnis geflohener Mörder wollte sich im Yellowstone Nationalpark umbringen und dann von einem Bären aufgefressen werden.

Der unter Angst- und Panikattacken leidende Mann wollte sich eine Überdosis Heroin spritzen und anschließend von einem Bären gefressen werden, wie er der Polizei mitteilte.

Allerdings ließ er von seinem Plan dann kurzfristig doch noch ab, da ihm dies eine Stimme befohlen habe. Anstatt sich umzubringen, wurde der Mörder dann von der Polizei festgenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: volo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Polizei, Gefängnis, Flucht, Bär
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Christine Kaufmanns Beerdigung wegen Familienstreit bis auf weiteres verschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2011 11:58 Uhr von Unerwartet
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Schade: Viele Bärenarten sind vom Aussterben bedroht.
Er hätte damit nicht nur der Gesellschaft einen großen Gefallen getan, sondern auch noch einer bedrohten Tierart geholfen.

[ nachträglich editiert von Unerwartet ]
Kommentar ansehen
28.01.2011 12:01 Uhr von Satanic_Vegeta
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Unerwartet: Wie denn? Indem er ihm Heroin versetztes Fleisch vorsetzt?
Ich glaube kaum!
Kommentar ansehen
28.01.2011 12:05 Uhr von Unerwartet
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Oh doch: Ein Braunbär kann bis zu 780kg schwer werden. Glaubst du im ernst, dass den bereits verabreichtes, vermutlich schon zum größen Teil abgebautes, Heroin in irgendeiner Weise stört? Es wird ihm ja nicht in die Vene gespritzt, sondern einfach mitverdaut.
Kommentar ansehen
28.01.2011 19:14 Uhr von CrazyWolf1981
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: jeder fängt mal klein an. Vielleicht wär er auf den Geschmack gekommen und schaut regelmäßig beim Knast vorbei obs happa happa gibt.
Und so gesehen würds die Ams freuen. Wenn die eh kein Gift für Hinrichtungen haben, an Heroin etc. mangelts ja sicher net. Vor allem in Hollywood...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?