28.01.11 09:16 Uhr
 8.630
 

Rotterdam: Mann zündet Feuerzeug an und wird von Polizist angeschossen

Das Ereignis geschah bereits am 08. Januar 2011. Ein 30-jähriger Düsseldorfer hatte sich eine Zigarette mittels eines Benzinfeuerzeuges anzünden wollen. Kurz darauf wurde er von einem Polizisten angeschossen, der das Klicken des Feuerzeuges für eine Waffe hielt.

"Als ich durch die Straßen ging, sackte ich plötzlich zusammen. Ich weiß noch, wie eine Polizistin über mir kniete und immer wieder auf englisch sagte "please survive! (bitte überlebe!)", so das Opfer.

Kurz zuvor wurde ein bewaffneter Mann in der Innenstadt bei der Polizei gemeldet, der dem Opfer sehr ähnlich war. Eine Sprecherin der Rotterdamer Polizei schilderte, dass der 30-Jährige aufgefallen war, weil er verwirrt umherlief und auf Warnschüsse durch die Polizei nicht reagierte. Das Opfer klagt nun auf Schmerzensgeld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wenzi
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Polizist, Schuss, Rotterdam, Feuerzeug
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

33 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2011 09:24 Uhr von BEBU1
 
+30 | -39
 
ANZEIGEN
Das: ist doch nicht normal, wie kann man als Polizist denn bitte direkt drauf losballern, wenn man ein klicken hört? Ob da nun ein Mann mit Schusswaffe unterwegs ist oder nicht, spielt doch erstmal gar keine Rolle. Wenn man so einen Einsatz bekommt kann man sich ja Schutzwesten anziehen.

[ nachträglich editiert von BEBU1 ]
Kommentar ansehen
28.01.2011 09:32 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+30 | -21
 
ANZEIGEN
@Bebu: lesen -> denken -> evtl. noch einmal lesen -> denken -> posten...

"auf Warnschüsse durch die Polizei nicht reagierte" -> Ergo gab es kein direktes drauf losgeballer.

"kann man sich ja Schutzwesten anziehen" -> da gibt es eigentlich nichts mehr zu zusagen... *augen roll*

Du hast mit deiner Grundeinstellung "harte Reaktion der Polizei" ja nicht mal unrecht. Aber deine Argumentaion ist lächerlich.
Kommentar ansehen
28.01.2011 09:33 Uhr von Iceman2163
 
+14 | -15
 
ANZEIGEN
@BEBU1: wie das passieren kann? ganz einfach die welt da draußen ist viel schlimmer als du gerade denkst, jeden tag herscht dort krieg und die polizei steht dem teilweise machtlos gegenüber, weil sie von der politik im stich gelassen wird. das meiste bekommen wir blos einfach nicht mit, weil die presse nicht über alles berichten darf oder will(vor allem strafhandlungen mit migrationshintergrund) und zu der schußweste sei gesagt *headshot* - es gibt keine 100% sicherheit - wer weiß vieleicht wurde genau der polizist schon mal angeschoßen.
Kommentar ansehen
28.01.2011 09:37 Uhr von PeterLustig2009
 
+20 | -15
 
ANZEIGEN
@BEBU: Nimm mal deine Scheuklappen ab.

Es wird ein bewaffneter Kerl in der Innenstadt gemeldet. Polizei fährt hin. Dort finden sie einen Mann auf den die Beschreibung passt, der zusätzlich einen verwirrten Eindruk macht (Tourist halt aber kann man ja nciht wissen) und auf Warnschüsse nicht reagiert.
Und dann ist es dunkel, die Polizistin hört ein Klicken und dann ein auffackeln. Da kann man dann schonmal denken, scheisse der ballert hier herum, schalt ihn aus.

Ist natürlih ärgerlich, und er wird ja auch entschädigt sein, aber der Polizistin darus einen Vorwurf machen zu wollen. Lieber froh sein dass er nur verletzt ist und nicht getötet wurde
Kommentar ansehen
28.01.2011 09:43 Uhr von EvilMoe523
 
+25 | -6
 
ANZEIGEN
@ Hexenmeisterchen: Ja aber Bebu hat doch trotzdem Recht. Warnschüsse hin oder her.

Mehr als einen Verdacht auf eine Waffe hatte die Polizei nicht, da es ja keine gab. Die Tatsache dass eine andere Meldung die Polizei so "nervös" machte kann keine Entschuldigung für das Opfer sein.

Will jetzt zwar nicht auf der Polizei drauf rumhacken, da ich weiß dass sie sicher keinen leichten Job habe und auch keine spezielles Hintergrund wissen habe, aber als Grünschnabel würde ich doch dennoch drauf bauen, dass Polizisten nur im äußersten Notfall gebrauch von der Waffe machen dürfen.

Ich reagiere wenn ich nach Hause gehe auch nicht auf jeden Knall und zünd mir gerne eine an. Das möchte wohl ja kein Grund sein, dass man plötzlich auf mich schießt.

Zudem: der Mann da oben hätte ja auch taub sein können oder andere Probleme die sein Verhalten begründen.

Insofern ist es also immernoch Fakt, dass der Mann wegen einem Klickgeräusch niedergeschossen wurde.
Kommentar ansehen
28.01.2011 10:04 Uhr von pentam
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@ EvilMoe: Wäre es die Person mit der Waffe gewesen und die Polizei hätte erst geschossen, nachdem er irgendeinen unbeteiligten Passanten erschossen hätte, wäre die aufgebrachte Reaktion: "Warum hat die Polizei nicht früher auf ihn geschossen und somit das Leben des Passanten geschützt..."

Ist nun mal eine schwierige Entscheidung. Schießt man auf Verdacht und schützt damit evtl. andere mit der Gefahr, möglicherweise unnötig gehandelt zu haben. Oder schießt man erst, wenn es absolut sicher ist, dass eine Gefahr für sich selber oder andere besteht, und geht dabei das Risiko ein, zu spät zu handeln.
In beiden Fällen gibt es Fälle, in denen es schief geht, und dann ist die Entrüstung der Bevölkerung groß. Verhindern läßt es sich aber nun mal nicht. Man kann lediglich versuchen, diese Fälle durch gute Training und Erfahrung zu minimieren.

[ nachträglich editiert von pentam ]
Kommentar ansehen
28.01.2011 10:04 Uhr von wordbux
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Mann zündet Feuerzeug an: Ich glaube ich verkaufe alle meine Zippos.
Sind ja lebensgefährlich die Dinger.
Kommentar ansehen
28.01.2011 10:05 Uhr von FirstBorg
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
aussage: Dazu passt aber nicht Aussage: "Als ich durch die Straßen ging, sackte ich plötzlich zusammen".

Wenn man vorher einen Warnschuss hört, dann sackt man nicht einfach so zusammen. Denn dann ist man schon erstmal erschrocken oder läuft direkt los.
Kommentar ansehen
28.01.2011 10:23 Uhr von shadow#
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
Tolle Polizeiarbeit Da bekommt man einen vagen Anruf und geht dann einfach mal los, sucht sich den erstbesten auf den die Beschreibung passt und feuert Warnschüsse ab und ihm dann in den Rücken wegen einer lediglich eingebildeten Bedrohung?
Arbeiten dort nur Versager bei der Polizei?
Kommentar ansehen
28.01.2011 10:34 Uhr von matt287
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Also: wenn man die QUELLE liest steht dort die Polizei habe in angesprochen, danach Warnschüsse abgegeben und als er immer noch nicht reagierte auf ihn geschossen....
Kommentar ansehen
28.01.2011 11:09 Uhr von Floppy77
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ich mir keiner Schuld bewußt wäre, würde ich auch verwirrt durch die Straßen laufen, wenn in meiner Nähe Polizei Warnschüsse abgibt. Ich würde auch nicht drauf reagieren, weil ich ja nicht annehmen würde, dass der Aufruhr mir gilt, zumal man auch die Polizisten wahrscheinlich nicht versteht.
Kommentar ansehen
28.01.2011 11:09 Uhr von matt287
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: meine ja eigentlich auch, dass es seltsam klingt von der Polizei. Wie kann man nicht reagieren wenn man von der Polizei angesprochen wird? Egal welche Sprache die sprechen und warum lassen die ihn dann vorbeigehen und schießen ihm in den Rücken? Sehr seltsam vor allem weil Schüsse nicht einfach nur ein Knall sind. Finde schon dass man die aus einer normalen Geräuschkulisse heraushören kann.
„Als wir ihn ansprachen und er nicht reagierte, feuerten die Kollegen Warnschüsse. Auch darauf reagierte er nicht. Dann gab ein Beamter einen Schuss auf ihn ab.“
Hört sich doch so an als hätten sie alle Aktionen gezielt an ihn gerichtet. Kann ich mir kaum vorstellen, dass man dann jemandem in den Rück schießen muss

[ nachträglich editiert von matt287 ]
Kommentar ansehen
28.01.2011 11:30 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
Wie gut dass hier nur gestanden Polizisten: und Experten unterwegs sind die über jeden Fehler erhaben sind.

1. Dunkel
2. Beschreibung passte
3. Angesprochen - nicht reagiert
4. Warnschüsse - nicht reagiert
5. Klicken, sowie Feuer
6. Schuss auf die Person

Klar wurde die Situation falsch eingeschätzt aber hier die Polizisten als Deppen abzustempeln ist lächerlich. Sie haben wenn auch schmerzhaft richtig gehandelt. Wäre es der wahre Irre gewesen und hätte Passanten niedergeschossen hättet ihr alle gefragt "Warum schauen die nur zu"

Kann man es als Polizist eigentlich überhaupt richtig machne?
Kommentar ansehen
28.01.2011 11:38 Uhr von w0rkaholic
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Das der nicht auf die Ansprechen und nicht: auf die Warnschüsse (!!!) reagiert haben soll kann ich ja nicht glauben. Das mit den Warnschüssen wird man auch nicht mehr prüfen können, denn, wenn die Polizisten so schlau sind haben sie vermutlich nachdem (!) sie ihm in den Rücken geschossen haben noch 2x in die Luft geschossen. Den exakten zeitlichen Ablauf der Schüsse wird man nicht mehr feststellen können, wohl aber, dass 3 Schüsse abgegeben wurden (2x "Warnschüsse" 1x Schuss in den Rücken)

Wer ist denn bitte so locker, dass er sich nach Warnschüssen erstmal ein Kippchen anmacht!?

Das man das Klacken des Feuerzeugs für einen Revolver hält ist zwar auch etwas weit hergeholt aber noch einigermaßen plausibel. Könnte man vielleicht (!) für das Spannen des Hahns halten.

Ich will damit nicht sagen, dass die Polizisten hier aus Langeweile oder aus Sadismus geschossen haben, wohl aber vielleicht absolut unüberlegt und grob fahrlässig und dann überlegt haben, wie man da am besten rauskommt.

[ nachträglich editiert von w0rkaholic ]
Kommentar ansehen
28.01.2011 11:39 Uhr von SystemSlave
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
War wohl etwas Stone der gute: und hat vielleicht deswegen nicht reagiert.
Kommentar ansehen
28.01.2011 11:39 Uhr von omar
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Warnschüsse? Versteh ich das richtig? Die Polizei hat angeblich Warnschüsse abgegeben? Und weil er nicht anhielt geschossen?

1.) Er ist wohl nicht geflüchtet, sprich gerannt. Wenn er normal weiterläuft, kann ihn die Polizei sicher ohne zu schießen stellen.
Zudem hat er sich ne Kippe anzünden wollen. Wer macht das schon, wenn er auf der Flucht ist?

2.) Nur weil jemand nicht hört, muss man den nicht gleich erschießen. Stell dir vor, der wäre Taub?! Dann hätte er auch nicht reagiert...

3.) Vielleicht war der Typ berauscht. In Rotterdam gibt es auch Coffee-Shops. Da kann es sein, dass man mal nicht alles sofort checkt...

3.) Schuss in den Rücken, statt ins Bein. Zudem soll er angeblich gehört haben, wie das Feuerzeug geklickt hat (dass wie ne Waffe klang). Das heisst der Polizist muss nah dran gewesen sein.

Für mich war das einfach ne Panikreaktion des Polizisten.
Fehler machen ist menschlich. Aber man sollte dazu stehen und nicht Ausreden suchen.

[ nachträglich editiert von omar ]
Kommentar ansehen
28.01.2011 11:46 Uhr von Lennocx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ PeterLustig2009: Ich verstehe deinen Standpunkt.Aber ich als Laie frage mich da, ob ein "guter" Polizist nicht vllt. einen platzierten Schuss ins Bein gesetzt hätte, anstatt ihm einen lebensgefährlichen Schuss in den Bauch zu geben.
Kommentar ansehen
28.01.2011 12:19 Uhr von spoonyluv
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gran Torino? Warum muss ich da an Gran Torino denken? :)

Naja, auf jeden Fall schon ne komische Story. Hört sich so an als wenn sie einfach falsch reagiert haben. Was soll man sagen, passiert. Sind halt eben auch nur Menschen. Nur muss dann eben die Eier in der Hose haben zu sagen "Leute, ich (wir) haben mächtig Scheisse gebaut. Tut und leid und wir werden natürlich versuchen den Schaden, wenn überhaupt möglich, zu kompensieren"

Was willsten auch sonst mehr? Böse Absicht war es bestimmt nicht. Deswegen nicht gleich losschimpfen auf die Polizisten (is en scheiss Job) und mal cool bleiben.
Kommentar ansehen
28.01.2011 12:19 Uhr von pentam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lennocx: Ich würde mal vermuten, dass ein "guter" Polizist auf die Schulter oder den Arm geschossen hätte.
Wenn man davon ausgeht, dass von der Person eine Bedrohung durch eine Schusswaffe ausgeht, dann bringt es wenig, die Person am Weglaufen zu hindern (sprich ins Bein zu schießen). Sie bleibt dadurch nämlich in der Lage zu schießen. Mit einem gezielten Schuss in Schulter/Arm wäre das nur noch sehr eingeschränkt möglich.
Kommentar ansehen
28.01.2011 12:22 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Lennocx: Sicherlich wäre ein Schuss ins Bein naheliegender gewesen (bei einem Fluchtversuch) aber wenn du denkst der Typ hat ne Knarre bringt ein Schuss ins Bein reichlich wenig.

Dass es ein Fehler war steht ja außer Frage, aber mich regt es auf dass hier eiige die Polizisten gleich als Deppen, Vollidioten, Betrüger und was weiß ich nicht darstellen

@w0rkaholic
Interessante Vorstellung die du da so hast
Kommentar ansehen
28.01.2011 12:28 Uhr von matt287
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@PeterLustig: Zu deinem Kommentar wegen Polizisten als Deppen darstellen:
Wenn die Situation so abgelaufen ist wie die Polzei das schildert, also angesprochen, Warnschuss, usw. Dann haben die Polizisten ja bis auf den Schuss alle richtig gemacht (Vor allem gleich in den Rücken). Mir geht es ja mehr um die Glaubwürdigkeit des Polizeiberichts. Weil wenn die Maßnahmen wirklich so ergriffen wurden dann kommts wohl nicht zu so einer lebensgefährlichen Schussverletzung. Weil wenn ich wen gezielt anspreche dann kann ich doch auch sehen ob er eine Waffe od ein Feuerzeug hat bzw. wenn er mit dem Rücken zu mir steht und weitergeht wie kann ich mir dann sicher sein, dass er mich gehört hat?

[ nachträglich editiert von matt287 ]
Kommentar ansehen
28.01.2011 12:42 Uhr von matt287
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@workaholic: Also mein Vater war bei der Bundesweh mal in der revisionsabteilung und u.a. bei der Ballistik (jaha ich weiß kein Job mit dem man sich beliebt macht). Auf jeden Fall behauptet er man kann feststellen welcher Schuss als zuerst abgefeuert wurde. Fragt mich jetzt aber bitte nicht warum, weil als wir für den Grenzschutz eingeteilt waren hat auch jmd angeblich Warnschüsse abgegeben. Da keine Zeugen dabei waren hat es die Ballistik überprüft und gemeint die erste Kugel war kein Warnschuss

[ nachträglich editiert von matt287 ]
Kommentar ansehen
28.01.2011 12:43 Uhr von Desad
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
verwirrt ?? fragt sich nur wer hier verwirrt war , wohl eher die Polizisten , kann aber durchaus sein das alle beteiligten high waren , das würde alles erklären^^
Kommentar ansehen
28.01.2011 12:58 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@matt287: Machen wir die Sache ncith schlimmer als sie war okay :)

Lebensgefährlich war die Schussverletzung wohl kaum sonst wäre der Mann nicht 2 Wochen nach der Tat schon wieder quick fidel.

Wie gesagt, Reaktion und Situation sollen beachtet werden.

Einem Amokschützen der ne Waffe in der Hand hält, würde man auch nicht auf nen Kaffe einladen und ihm klar machen er sollte die Waffe besser ablegen. Entweder er legt die ab oder wird unschädlich gemacht.

In der Situation wo der Polizist glaubt er hat ne Waffe in der Hand bleibt keine Zeit mehr zu überlegen, hat er wirklich eine, will er jemanden abschiessen, wo schiess ich hin.... Da muss man handeln.

Und nicht jede "Verfehlung" eines Polizisten sollte man so hoch hängen
Kommentar ansehen
28.01.2011 13:01 Uhr von w0rkaholic
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Lewis Montray Alton: "Da liegst Du leider ein klein wenig daneben. Wenn man das Projektil, welches das Opfer traf, genau untersucht, dann kann man sehr wohl feststellen ob es sich um den 1. Schuss aus einer sauberen Waffe handelt, oder um den 2. Schuss usw. Dem 1. Projektil, das aus einer sauberen Waffe abgefeuert wird, werden lediglich Spuren von Waffenöl anhaften, allen weiteren Projektilen werden jedoch hauptsächlich Pulverrückstände anhaften. Man muss nur genau genug "Nachschauen"."

Gute Argumente! Die Projektile der Warnschüsse wird man wahrscheinlich nicht mehr finden. Und das Projektil in der Person könnte trotzdem Pulverrückstände aufweisen, das die Waffe vorher in Gebrauch war und nicht 100% gereinigt. Ich will sagen, Pulverrückstände auf dem Projektil aus dem Körper des Opfers sind zwar kein Beweis dafür, dass wirklich Warnschüsse abgegeben wurden, aber doch zumindest ein Indiz.

@matt287 + Lewis Montray Alton
Wir sollten eine Detektei aufmachen :-)

Refresh |<-- <-   1-25/33   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?