27.01.11 20:52 Uhr
 586
 

Was sich durch die Gesundheitsreform 2011 ändert

Die Gesundheitsreform 2011 ist seit dem 1. Januar in Kraft getreten und soll vorrangig die finanzielle Lage der deutschen Krankenversicherungen stärken. Hierbei sind neben bürokratischen Änderungen auch solche vollzogen worden, für die die Patienten teils tief in die Tasche greifen müssen.

Der allgemeine Beitragssatz steigt nun wieder auf 15,5 Prozent, wobei die neue Aufteilung zu Lasten der Arbeitnehmer geht, die jetzt anteilig mehr zahlen. Zudem können die Kassen zur Wettbewerbssteigerung beliebig hohe Zusatzbeiträge einführen. Diese gelten jedoch nicht für familienversicherte Mitglieder.

Zusätzlich ist es auch für gesetzlich Versicherte möglich, sich auf Privatrechnung nach Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) behandeln zu lassen. So können sie in den Genuss kürzerer Wartezeiten und mehr Behandlungsspektrum kommen. Die Kassen sind jedoch nur verpflichtet, die gesetzlich vorgeschriebene Leistung zu erstatten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rudvid
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Reform, Gesundheitsreform, Zusatzbeitrag
Quelle: magazin.patient360.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer