27.01.11 19:49 Uhr
 290
 

Neue Behandlungsmethoden gegen medikamentenresistente Epilepsie

Eine neue Diagnosemethode, die in Frankreich entwickelt wurde, soll in Zukunft helfen, medikamentresistente Epilepsie besser zu behandeln.

Die Methode soll helfen, die Hirnregionen, die die Anfälle steuern, besser einzugrenzen. Dabei kommt die Echoenzephalografie zum Einsatz, die mithilfe der Positronen-Emissions-Tomografie erfolgt.

Sind die betroffenen Hirnareale präzise eingegrenzt, kann man den Patienten effizienter operieren, wodurch seine Chance auf schnellere Besserung steigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medikament, Behandlung, Epilepsie
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Studie: Immer mehr Väter betreuen ihre kranken Kinder
USA: Behörde prüft Todesfälle durch Homöopathie

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?