27.01.11 16:59 Uhr
 651
 

Londoner Flughafen: Kind muss 70 Millimeter kleine Spielzeugpistole abgeben

Weil die Waffe seines Spielzeugsoldaten angeblich ein Sicherheitsrisiko darstelle, musste ein Junge diese bei der Sicherheitskontrolle des Londoner Gatwick-Flughafens abgeben.

Die 70 Millimeter große Plastikpistole stammt aus einem Museumsshop in England und musste von dem Spielzeugsoldaten entfernt werden, weil sie eine "Feuerwaffe" darstelle.

Die Mutter des Kindes fragte die Sicherheitsleute nach einem "reality check", denn dieses Spielzeug könne nicht ernsthaft als gefährlich eingestuft werden. Die Kontrolleure blieben aber stur.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Kind, Flughafen, Waffe, Spielzeug, Pistole
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: Nach seiner Exfrau ist er süchtig nach Penisverlängerungspillen
München-Aubing: Handtasche mit 14.600 Euro gefunden - Auf Belohnung verzichtet
Fußball: Bei Sportfreunden Lotte gibt es keine Pommes im Stadion, wenn TV kommt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2011 17:10 Uhr von Showtime85
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ist mir auch schon mal als Kind: passiert. Ist das jetzt wirklich ne news wert.
Man war ich damals traurig :(
Kommentar ansehen
27.01.2011 17:16 Uhr von Sir.Locke
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
wie heißt es so schön übers ziel hinaus geschossen.
Kommentar ansehen
27.01.2011 20:22 Uhr von Numanoid
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Lern Englisch! In der Quelle ist keine Rede von einem Kind und seiner Mutter. Der Betroffene war kanadischer Tourist und mit seiner Ehefrau unterwegs.
Kommentar ansehen
27.01.2011 22:54 Uhr von NoGo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alles Falsch: Aus der Quelle: "The plastic Royal Signaller was bought by tourist Julie Lloyd as a present to take home to her husband Ken..."

Da steht wortwörtlich: "Der Royal Signaller aus Plastik wurde von der Touristin Julie Lloyd als Geschenk gekauft, um ihn für ihren Ehemann Ken mit nach Hause zu nehmen."
Kommentar ansehen
28.01.2011 03:18 Uhr von Numanoid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@NoGo: Der Artikel in der Quelle wurde nach meinem Post noch mal geändert. Vorher war die Rede davon, daß der Mann die Soldatenfigur gekauft hatte. Ausserdem war das Bild der Frau da auch noch nicht online.
Kommentar ansehen
28.01.2011 15:41 Uhr von JustMe27
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schon gefährlich! Die Piloten hätten sich ja totlachen können, wenn man sie damit bedroht hätte!
Kommentar ansehen
29.01.2011 00:55 Uhr von NoGo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Numanoid: aha, danke für die Info. Trotzdem könnten die Checker mal reagieren. Die SN war ja vorher schon falsch.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstes Gummipuppen-Bordell in Barcelona eröffnet
Cottbus: Junger Syrer wegen Mordverdacht festgenommen
"Respekt vor Frauen" ist vielleicht rechtsextremes Gedankengut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?