27.01.11 15:06 Uhr
 1.209
 

Sarkozy fordert internationales Währungssystem

Frankreichs Präsident Sarkozy hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos ein internationales Währungssystem gefordert, um Gefahren von der Weltwirtschaft abzuwenden. Die bestehenden Währungs- und Finanzungleichgewichte würden eines Tages etwas Schlimmes bewirken.

Er beklagte, dass die Welt nach dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems fester Wechselkurse seit vierzig Jahren ohne ein internationales Währungssystem auskommen müsse. Die Schwankungsanfälligkeit der Währungen solle überwunden werden.

Die Wirtschafts- und Finanzpolitik der Industrie- und Schwellenländer müsse weiterhin koordiniert werden. Dies sei von lebenswichtiger Bedeutung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterAK
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Wirtschaft, Geld, Währung, Nicolas Sarkozy
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch
Frankreich: Nicolas Sarkozy fordert Verfassungsänderung wegen Burkini-Verbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2011 15:19 Uhr von SystemSlave
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Also eine Regierung, ein Finanzsystem? Ordnung aus dem Chaos, tada die New World Order (NWO) ist da.

Naja ob das so eine GUte idee ist das Projekt "EU" läuft doch auch nicht gerade so rosig, und das ganze den noch größer alles ein Staat. Na super das kann ja was werden.
Kommentar ansehen
27.01.2011 15:24 Uhr von Sleeptalker
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
B W zusammengebrochen??? Es wurde wegen der geringen Gewinnspannen an der Wall Street abgeschafft und hat somit dem Derivathandel Tür und Tor geöffnet!!. Bretton Woods hat super funktioniert!!!
Kommentar ansehen
27.01.2011 15:30 Uhr von nougatkeks
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ich muss ehrlich sagen, dass ich einfach viel zu wenig Ahnung habe um zu beurteilen ob das gut ist oder schlecht. Ich vermute auch mal, dass eigentlich niemand genau wissen kann, ob so ein Projekt gelingen würde.

Was mich allerdings schonmal stutzig gemacht hat ist dieser Währungshandel den einige Leute betreiben. So wie ich das verstanden habe ändert sich der Kurs einer Währung ja im Sekundentakt und durch gezieltes HIn- und Herkaufen machen die dann Gewinn. Sowas kann doch einfach nicht nützlich für die (Welt-)Wirtschaft sein?!
Kommentar ansehen
27.01.2011 15:32 Uhr von Seravan
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
nicht nur deutschland: schafft sich ab...
LOS THILO......... Schreib ne neue Schwarte mit dem Thema


Die Welt schafft sich ab...
Kommentar ansehen
27.01.2011 15:53 Uhr von Unerwartet
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die Sendung mit dem Sarkozy: Es war einmal eine Zeit in der ein Chaos herrschte. Die Weltmächte spionierten sich gegenseitig aus und führten Krieg gegen arme Länder, um an ihre Rohstoffe zu kommen.

Doch dann entdeckten die Menschen eine kleines Leuchtfeuer mitten in Europa. Na was ist denn das? Ahh es ist Frankreich.

Frankreich war schon hoch angesehen und dank seiner bekannten Baguettes auf der ganzen Welt berühmt und nicht weg zu denken. Ihr "Führer" ein starker Mann, keineswegs von seinen narzistischen Veranlagungen getrieben, wollte die Welt verbessern. Der Herr Sarkozy hatte nämlich eine Idee: Ein einheitliches Währungssystem. Alle guckten ihn fragend an und wollten wissen, wie er sich das denn in der Praxis vorstelle.

Doch der überaus charmante Staatsführer hatte natürlich auch dafür direkt eine Lösung parat: Die totale Unterwerfung.
Kommentar ansehen
27.01.2011 16:08 Uhr von :raven:
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"Dies sei von lebenswichtiger Bedeutung. " meint der French Bunga Bunga König...

Inzwischen geht es nur noch darum, sich NACH dem Euro neu zu positinieren. Da läßt man Deutschland gerne vorher noch total ausbluten...
Kommentar ansehen
27.01.2011 16:14 Uhr von Marius2007
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Gut geschrieben: Gute News!
Kommentar ansehen
27.01.2011 17:21 Uhr von alicologne
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
mhm Zeitgeist der Film hatte (hat) völlig recht.
Kommentar ansehen
27.01.2011 17:55 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
VORHER - vor der Einführung eines internationalen Währungssystems, wäre es jedoch notwendig, dass alle Sozialsysteme, Krankenkassensysteme, Rentensysteme, Gesetzesgrundlagen harmonisiert werden. Damit man überall die gleichen Arbeits- und lebensbedingungen vorfindet. Dann kann man über die Einführung einer internationalen Währung sprechen.
Klappt aber schon innerhalb von Deutschland nicht: siehe die überflüssigen Hofstaaten, auch Landesregierungen genannt, wo jeder sein eigenes Süppchen kochen will. Ich deute da mal auf den Länderfinanzausgleich.
Und dann wäre ich mal gespannt wie gross der Rettungsschirm sein muss, wenn Länder wie die USA den Bach runtergehen.
Kommentar ansehen
28.01.2011 12:07 Uhr von speculator
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Seh ich wie ThomasHambrecht und: fände es insbesondere unabdingbar vorher ein weltweit einheitliches Steuerrecht einzuführen. - Wenns keine Steueroasen mehr gibt und keinen Steuersenkungswettbewerb um Standortvorteile, wenn Unternehmen bei Steuererhöhungen nicht mehr ins Ausland abwandern können, weil sie dort genauso viel zahlen, dann wären wir einer "Schönen neuen Welt" tatsächlich ein Stück näher...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch
Frankreich: Nicolas Sarkozy fordert Verfassungsänderung wegen Burkini-Verbot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?