27.01.11 14:41 Uhr
 853
 

Chips & Co. können depressiv machen

Wer zu viel Chips oder Pommes isst, könnte eine Depression riskieren, denn die enthaltenen Industriefette schaden anscheinend nicht nur unserem Körper, sondern auch unser Psyche.

Spanische Wissenschaftler haben einen Zusammenhang zwischen Transfetten und Depressionen herausgefunden. Sie testeten dies an 12.000 Versuchspersonen, die am Anfang nicht depressiv waren. Nach sechs Jahren waren 657 Personen depressiv.

Personen, die öfter ungesättigte Fettsäuren, z. B. in Form von Fisch aßen litten weit weniger unter depressiven Verstimmungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Gesundheit, Depression, Chips, Transfettsäure
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2011 14:51 Uhr von SystemSlave
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Ein Teufelskreislauf: Zuerst fängt man mit Chips an und wird dick, danach ist man so Depressiv das man dick ist das man nur noch alles in sich reinfrisst und noch debressiver wird.

Sorry fiel mir gerad so ein, nix gegen dicke aber viele essen und essen immer mehr und beklagen sich das sie dick sind.
Kommentar ansehen
27.01.2011 15:11 Uhr von farm666
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Interessante Studie: Mich würde das garnicht überraschen, allerdings können in 6 jahren viele gründe passieren damit jemand Depressiv wird.

Wenn man Fett allerdings zu heiss macht zbs. in der eigenen küche können auch Transfette entstehen.

Letzlich kommt es immer darauf an wieviel man konsumiert.
Kommentar ansehen
27.01.2011 15:22 Uhr von _Illusion_
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Glutamat: heißt das Zauberwort .. findet sich in fast allen Snacks, so auch in Chips.

Glutamat wird neuerdings (wie lange schon, weiß ich nicht) in vielen Fällen schlicht als "Hefeextrakt" tituliert.

Googelt mal was das fürn Scheißzeugs ist.

Übrigens ... wenn ich unter den 12K Versuchspersonen gewesen wäre, und ich müsste mich 6 Jahre lang von Chips und Pommes ernähren, würde ich auch depressiv werden ;o)
Kommentar ansehen
27.01.2011 15:31 Uhr von brezelking
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ich kann das nur bestätigen: Jedesmal wenn ich Chips esse habe ich danach Depressionen, weil ich gerne noch mehr Chips essen würde.

@_Illusion_ : Ach hört doch endlich auf mit diesem Glutamat unsinn. Weist du wieviel Glutamat zB. in Natürlich gewachsenen Tomaten steckt?
Glutamat konnte bis heute keine negative Wirkung nachgewiesen werden.
In den 80ern hatte sogar ein Chinesischer Arzt seine Ergebnisse verhuntzt und veröffentlicht das Glutmat Kinder intelligenter machen würde.
In folge dessen wurden kleinkindern bis zu 40gramm täglich verabreicht.
Als heraus kam dass der Arzt scheisse gebaut hat sind tausende Eltern zum Arzt gerannt aus Sorge um ihr Kind.
Ende vom Lied? Keine schädigung.

Es gibt Leute die es nicht vertragen, das mag stimmen. Es gibt aber noch weitaus mehr Leute die keine Nüsse vertragen.
Trotzdem regt sich keiner über Nüsse aus.

Bevor du hier also auf diesen dämlichen Glutamatzug aufspringen willst, informier dich doch mal ein wenig.
Ich glaube nämlich dass du garnicht weist was Glutamat wirklich ist.

[ nachträglich editiert von brezelking ]
Kommentar ansehen
27.01.2011 16:08 Uhr von Unerwartet
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Schön zu wissen aber juckt mir nicht die Bohne. Lieber ein glücklicher dicker Mensch, als sich alles zu verbieten.

Genaugenommen erzählt man uns ja so oder so immer wieder, was alles krebserregend ist. Heute ist Paprika mal gesund und morgen bekommt man davon Krebs.

Dann heißt es Kartoffeln sind aufgrund der Stärke gut und jetzt machen die schon depressiv...was soll ich denn bitte noch essen?
Kommentar ansehen
27.01.2011 16:10 Uhr von Floxxor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem am Glutamat ist nicht das Zeug selber, sondern eher dass jeder Schrott dadurch schmackhaft wird. Was aber mMn am schlimmsten ist, ist dass ´gute´ Lebensmittel mit regelmäßigem Glutamatkonsum fad und geschmacklos wirken, man sich also an den intensiven und guten Geschmack des Verstärkers gewöhnt. Dass man dann durch nur Schrott fressen die Körperchemie irgendwie beeinträchtigt und evtl auch depressiv wird ist durchaus nicht so abwegig.
Kommentar ansehen
27.01.2011 19:02 Uhr von mayan999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja klar "chips" heißt eines der globalen geheimprojekte der weltgrößten pharmakonzerne. ^^

die anderen heißen "gesichtsmortadella", "coca cola" und
"alkoholfreies bier" ...

lol

[ nachträglich editiert von mayan999 ]
Kommentar ansehen
27.01.2011 20:11 Uhr von crzg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
als ob: 12.000 menschen kontinuierlich über 6 jahre hinweg pommes und chips gegessen haben für irgendeine studie

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?