27.01.11 13:51 Uhr
 84
 

Brandenburgs Bildungsminister Holger Rupprecht tritt zurück

Holger Rupprecht (SPD), Bildungsminister in Brandenburg, ist am heutigen Donnerstag wegen dem Wirbel um die Dienstwagen-Affäre zurückgetreten.

Rupprecht war im Dezember des vergangenen Jahres anstatt mit seinem Dienstwagen mit einem Allradwagen, der kostenlos von einem Autohaus zur Verfügung gestellt wurde, in den Skiurlaub gefahren.

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin prüft die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachts der Vorteilsnahme. Am morgigen Freitag soll das Ergebnis veröffentlicht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kreiszeitung
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Brandenburg, Dienstwagen, Vorteilsnahme, Bildungsminster, Holger Rupprecht
Quelle: www.kreiszeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Künftiger US-Präsident Trump will keine neue Air Force One

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2011 14:28 Uhr von quade34
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Muss man, um Bildungsminister: bei Platzek zu werden so blöd sein? Einen Blöd- und Geizmann hat er schon verloren der charmante Deichgraf. Dazu noch die Stasibagage der Linken in der Regierungsmannschaft. Er wollte mehr Macht als unter der Kontrolle der bürgerlichen Koalitionspartner, was hat es gebracht? Seine Regierung schlingert sich so durch.
Kommentar ansehen
27.01.2011 15:23 Uhr von NetCrack
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ähh wie jetzt? Der Rupprecht lässt sich kostenlos von nem Autohaus einen BMW geben um damit in den Urlaub zu fahren. Kann mir mal einer erklären wo genau das Problem sein soll? Wenn er mit seinem Dienstwagen gefahren wäre, wie es wohl eigentlich vorgesehen war, wäre es doch für den Steuerzahler, viel, viel teurer geworden?
Versteh die Aufregung nicht. Die Schmidt hat sich damals in Spanien ne S-Klasse klauen lassen und ist auch nicht zurückgetreten. So ein Unsinn.

[ nachträglich editiert von NetCrack ]
Kommentar ansehen
27.01.2011 15:48 Uhr von quade34
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die Schmidt: gehörte ja nicht zu Brandenburg. Beim Bund darf man sich mit SPD-Parteibuch viel mehr leisten. Wenn ein kleiner Bürgermeister sich nur ein Feierabendbier spendieren läßt, kommt die Keule vom Kreis und nennt ihn korrupt.
Kommentar ansehen
28.01.2011 15:32 Uhr von delerium72
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Da ist er wohl über eine "Bildungslücke" gestolpert :-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?