27.01.11 12:12 Uhr
 326
 

Alternative Hybridsysteme - Viele Wege führen nach Rom

Die Automobilhersteller Porsche und Chrysler sehen neben den herkömmlich verwendeten Batterien noch ganz andere Möglichkeiten zur Energiespeicherung.

Porsche setzt dabei auf ein im Fahrzeug verbautes Schwungrad, das kinetische Energie speichert und als elektrischen Strom wieder abgeben kann. Chrysler hingegen speichert die Energie mittels Hydraulikflüssigkeit in einem Überdruckspeicher.

Ob eine der beiden Technologien tatsächlich eine Konkurrenz zur bisher favorisierten Batterie darstellen könnte, bleibt abzuwarten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: greenmotorsblog
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Porsche, Strom, Energie, Rom, Alternative, Batterie
Quelle: www.greenmotorsblog.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2011 12:17 Uhr von MutterHarry
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Forschungs- und Entwicklungs-Vollgas in alle Richtungen! Das wollen wir sehen!
Kommentar ansehen
27.01.2011 12:48 Uhr von a_gentle_user
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
schwungrad im prinzip ok, ist auhc glaub ich nihcts neues, gab es vor dutzenden Jahren schon. Aber nciht das soviel Schung womöglich ungewollte Kreiseleffektemit sich zieht?

Wie wäre es naheliegenderweise eine Art Feder beim Bremsen zu spannen? Schon als kind hatte man so Autos die man nach hinten zog, und dann düsten sie nach vorne los...
Kommentar ansehen
27.01.2011 15:40 Uhr von brezelking
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@a_gentle_user: Porsche wird das Schwungrad schon so montiert haben dass der Kreiseleffekt kein Problem darstellt.
Die Typen die diese Systeme entwickeln sind ja vermutlich nicht gerade ungebildet ;-)

Was das mit der Feder angeht, eine Mechanische Feder wäre ungeeignet. Die würde mit der Zeit einfach brechen.
Woher soll auserdem die Energie für diese Feder kommen?
Von der Verzögerung des Radschwungs?
Würden wir damit eventuell die Bremswirkung beeinträchtigen? Oder die Feder überlasten?

Wenn der Fahrer auserdem vorrausschauend und Energiesparend fährt, lässt er das Auto an der Ampel meistens eher ausrollen anstatt zu bremsen. Damit kann man im Stadtverkehr unmengen an Sprit sparen.

Das Prinzip der Spielzeugautos lässt sich leider nicht so einfach übertragen.
Kommentar ansehen
30.01.2011 15:39 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: Hydraulik lass ich mir ja gefallen, da mag es Potential geben, aber Schwungrad ? selbst wenn man dort Material aus der Raumfahrt einsetzt, bleibt die physikalische Gegebenheit, dass hauptsächlich die Masse/Gewicht des Schwungrades die Energie "speichert" klar auch genauso abhängig auch von der Drehzahl, aber doch generell schwer vorstellbar. So sich eine "interessante Menge" Energie damit speichern lassen sollte möchte ich nicht wissen wo das Schwungrad bleibt, wenn die Achse mal klemmt aufgrund eines Lagerschadens z.B. bei einem Unfall, die fliegt wahrscheinlich bis zum Mond.
Was soll uns da erwarten ? der neue Porsche: 17,4 Tonnen Eigengewicht, Beschleunigung 0-100 in ca ner 3/4tel Stunde und Bremsweg etwas kürzer als bei nem voll besetzen ICE ??
ich denke sehr Effektiv ist der Weg wie er in der Formel1 genuzt wurde und die Bremsenergie elektrisch gespeichert wurde - aber zumindest bislang teuer und anfällig

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?