27.01.11 09:10 Uhr
 3.237
 

Nach Lieferungsstopp aus Italien: USA bestellen Todesspritze bei Hinterhoffirma

Der US-Pharma Riese Hospira hat seit letztem Jahr die Produktion der für Hinrichtungen produzierten "Todesdroge" Thiopental eingestellt.

Gestern wurde der Amerikaner Emmanuel Hammond, der seit 1990 in Haft ist, im US-Bundesstaat Georgia hingerichtet. Da aber in insgesamt 34 Bundesstaaten das Giftspritzemittel ausgegangen ist, hat sich Georgia eine neue Bezugsquelle zugelegt.

Und zwar bei der in London ansässigen Firma "Dream Pharma", welche ihren Sitz in einem Hinterhof einer Fahrschule hat. Es wird vermutet, dass die Firma sogar schon "gestreckte" und "unsaubere" Pharmaprodukte ausgeliefert hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stevemosi
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Italien, Droge, Produktion, Hinrichtung, Todesspritze, Thiopental
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2011 09:10 Uhr von stevemosi
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Italien verbietet den Export der Todesdroge, aber nun beziehen die USA das Mittel von einer Dubiosen Firma, ob das die ethnisch-korrekte Lösung ist, sei dahingestellt.
Kommentar ansehen
27.01.2011 09:56 Uhr von Fred_Flintstone
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und warum nicht Pentobarbital? Siehe http://www.shortnews.de/... , scheint doch gut zu funktionieren.
Kommentar ansehen
27.01.2011 13:46 Uhr von CMLK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich machs sofort: sollen se mir sagen was ich brauche und ich brau denen soviel sie wollen...
bessere firma kannste ja wohl net starten ...

[ nachträglich editiert von CMLK ]
Kommentar ansehen
27.01.2011 13:52 Uhr von matze319
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: siehst du das auch noch so wenn irgendein gestörter deine tochter, sohn oder vergewaltig und bestialisch umgebracht hat? also in dem falle bräuchte ich keine todesstrafe. das würde ich selsbt erledigen.

sorry das ich in deinen augen aus der assozialen unterschicht komme.
Kommentar ansehen
27.01.2011 14:45 Uhr von AnotherHater
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Terrorstrom: Meiner Meinung nach kann man seine Menschenrechte durch gewisse Taten verwirken. Zudem zeugt es nicht gerade von geistiger Größe direkt mit "alle die was anderes sagen, gehören zur Unterschicht" seiner Meinung Nachdruck zu verleihen - denk mal drüber nach.
Kommentar ansehen
27.01.2011 14:57 Uhr von jemfm
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
matze319 ... hat völlig recht es gibt Menschen die durch ihre taten nicht mehr als solche anzusehen sind. Deshalb sehe ich auch keinen Grund jene noch so zu behandeln als wären sie welche.
Die Todesstrafe ist ein Mittel der Gerechtigkeit (wenn es keine Zweifel gibt halte ich diesen schritt für angebracht)!
Es gibt Leute die sich bestimmt anders entscheiden werden (vor einer Tat) wenn sie wissen, dass es diese Strafe gibt.
Kommentar ansehen
27.01.2011 15:05 Uhr von JustMe27
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@matze319: Dieses Argument ist Unsinn. Und leider, jetzt hast Du Pech, ja, ich würde die Person den Behörden übergeben!

Ein Leben hinter Gittern ist mehr Strafe als die Gnade des Todes!

[ nachträglich editiert von JustMe27 ]
Kommentar ansehen
27.01.2011 23:21 Uhr von DeusAmat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DE nicht IT: Eigentlich war es Deutschland und nicht Italien die es verboten haben. Am 24. Januar 2011 gab der Verband der forschenden Pharmaunternehmen in Deutschland[5] bekannt, Lieferanfragen aus den USA würden durch seine Mitgliedsunternehmen nicht mehr beantwortet, um die als, unter Umständen als problematisch interpretierbare, Verwendungen von Thiopental auszuschließen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?