26.01.11 16:40 Uhr
 441
 

Trotz Umsatzrekord - Bundesliga schreibt Rekordverlust

Die Bundesligavereine der Ersten und Zweiten Liga haben trotz eines Rekordumsatzes von 2,08 Milliarden Euro in der Saison 2009/10 einen Verlust von 103,24 Millionen Euro erzielt.

Dies teilte die DFL heute in Frankfurt am Main mit. Demnach belaufen sich die Verbindlichkeiten auf 644,6 Millionen Euro. Nur sieben der 18 Erstligisten verbuchten im vergangenen Jahr einen Gewinn.

Die Erste Liga verbuchte insgesamt einen Verlust in Höhe von 78 Millionen Euro. Hier sollen vor allem drei, nicht weiter genannte, Vereine ca. 93 Prozent des Verlustes ausmachen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Bundesliga, Verlust, Bilanz, DFL, Umsatzrekord
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eishockey: US-Spieler Sidney Crosby schneidet Gegner mit Schlag Finger ab
Fußball: Hooligans stürmen Rasen und verprügeln Spieler von italienischem Klub
Fußball: Pep Guardiola verbietet Süßigkeiten auf gesamtem Vereinsgelände

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2011 16:40 Uhr von sicness66
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Die harte Wahrheit und ein Schlag ins Gesicht Aller, die von einer profitablen Bundesliga schwärmen und sich immer über die Verschuldung der anderen europäischen Ligen lustig machen. Zwar ist die Lage noch nicht dramatisch, aber wenn noch nicht einmal die Hälfte der Erstligisten Gewinne verbuchen kann, sollten sich einige Vereine mal ernsthaft Gedanken über ihr Geschäftsmodell machen...
Kommentar ansehen
26.01.2011 17:10 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Die Schraube dreht sich weiter und irgendwann in absehbarer Zeit wird es auch dort insolvenzen geben.
Die Ligen sollten mal wieder auf dem Boden runterkommen. So eine Blase kann nicht lange halten.
Kommentar ansehen
26.01.2011 18:11 Uhr von ZzaiH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: trotz verbindlichkeiten in mio höhe, die meisten stadien gehören auch den clubs, die da drin spielen und daher ists egal, vor allem da die stadien vor 2006 erst gerade modernisiert wurden...

solange also haben>schulden - kein problem, da siehts in anderen ligen viel finsterer aus...
Kommentar ansehen
26.01.2011 19:35 Uhr von Habitalimus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist fast so viel, wie ein Christiano Ronaldo kostet.
Kommentar ansehen
26.01.2011 19:53 Uhr von Copak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BastB: Angeblich sinds Schalke, Hertha und Köln
Kommentar ansehen
26.01.2011 20:25 Uhr von HBeene
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Gewinn wird immer gedrückt um weniger: Steuern zu zahlen, ist doch klar!

Aber 78 Mio Minus bei 7 Vereinen die Plus gemacht haben...ist schon etwas bedenklich!

Bayern München hat einen Gewinn von 2,9 Mio gemacht, also werden die anderen 6 Vereine nicht über 10 Mio sein...also ca 100 Mio Verluste, davon 93 % auf 3 Vereine...macht 93 Mio Minus bei nur 3 Vereinen!

Aber die Lizenz wird an alle verteilt...merkwürdig! Doch ZzaiH hat Recht, solang man nen Gegenwert hat ist alles kein Problem...bis jemand sein Geld haben will!

PS: Hoffenheim hat auch Verluste gemacht, aber da gleicht Hopp das aus...denke auch Schalke ist dabei!
Kommentar ansehen
26.01.2011 23:09 Uhr von HBeene
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@unique2910 Ganz einfach Öffentliches Interesse!

Und bei nem Umsatz von über 2 Millarden (!) sind 50.000 im Jahr doch recht wenig...

Ich frage mich eher warum bei den Politikern wohl das min. doppelte/dreifache/x-fache kriegen ohne "Leistung" zu zeigen!
Kommentar ansehen
27.01.2011 10:21 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
unique: Zb auch weil diei spätestens mit 40 im Rentenalter sind. Bis dahin müssen die vorgesorgt haben. Dazu die hohe Verletzungsgefahr. Soweit die Theorie.

Zum anderen sind manche Spieler dazu noch Publikumsmagnete, das heisst das manche eben wegen einem "Star" erst zuschauen. Er verursacht also Mehreinnahmen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?