26.01.11 16:16 Uhr
 3.006
 

Sizilien entdeckt eine Marktlücke: Mafia-Tourismus

Vom Staat konfiszierte Mafia-Ländereien werden von Sizilien zu touristischen Zwecken umfunktioniert, denn Reisende sind begeistert von den neuen Sehenswürdigkeiten.

Auch der Ort Corleone ist ein beliebtes Reiseziel, schließlich hieß der "Pate" im gleichnamigen Film von Francis Ford Coppola so. Zwischen 1944 und 1948 wurden in dem Örtchen 150 Menschen ermordet und der Clan der "Corleoneser" war bis in die Neunziger Jahre hinein aktiv.

Man kann sogar Reisen zu historischen Mafia-Schauplätzen buchen. Bürgerrechtsorganisationen haben derweil eine Karte herausgebracht, wo Restaurants eingezeichnet sind, die sich der Schutzgeldzahlung verweigern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Mafia, Tourismus, Sizilien, Schutzgeld, Marktlücke
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Sexistische Werbung soll verboten werden
Nordkorea: Tourismusbehörde wirbt ausländische Touristen an
Auktion: Mondstaub-Beutel der Apollo-11-Mission soll Millionen bringen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2011 16:40 Uhr von GenGemuese
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
nett, mal für die zukunft merken.

aber erstmal kommt pripyat an die reihe
Kommentar ansehen
26.01.2011 21:22 Uhr von sicness66
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Sonderangebot: XL: lassen sie sich kostenlos ausrauben
XXL: lassen sie sich entführen

XXL Deluxe: Rauben sie jemanden aus und bezahlen sie Lösegeld
Kommentar ansehen
27.01.2011 02:12 Uhr von zUWEndung
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
kaufen sie jetzt in unserem Souveniershop die praktischen Badeschuhe "cement"

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?