26.01.11 15:28 Uhr
 248
 

Nationalsozialismus: Filmstudio Babelsberg setzte Hunderte von Zwangsarbeitern ein

Historikerin Almuth Püschel hat in ihren Forschungen herausgefunden, dass das Filmstudio Babelsberg während der Zeit von 1941 bis 1945 Hunderte Zwangsarbeiter beschäftigte.

Die meisten Arbeiter mussten in technischen Bereichen arbeiten, aber manche wurden auch vor der Kamera bei Propagandafilmen eingesetzt.

Die 57-jährige Historikerin sagt, dass die deutsche Wirtschaft ab dem Jahre 1941 ohne den Einsatz von Zwangsarbeitern überhaupt nicht funktioniert hätte: "Kaum einer weiß, dass die glänzende Fassade und der schöne Schein des Films nur durch die schamlose Ausbeutung von Zwangsarbeitern zu erhalten war."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nationalsozialismus, Zwangsarbeit, Filmstudio, Babelsberg, Kriegsgefangenenlager
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2011 15:35 Uhr von bpd_oliver
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
>> Dass: >> die deutsche Wirtschaft ab dem Jahre 1941 ohne den Einsatz von Zwangsarbeitern überhaupt nicht funktioniert hätte

Ist doch nichts neues, heutzutage nennt man die Zwangsarbeiter, die irgendwo für lau arbeiten, politisch korrekt "Praktikanten".
Kommentar ansehen
26.01.2011 16:06 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Selbige News könnte man auch über Oskar Schindler schreiben, mit dem identischen Wortlaut...

Nur mal so zum nachdenken...
Kommentar ansehen
26.01.2011 16:45 Uhr von Bender-1729
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ bpd_oliver: "Ist doch nichts neues, heutzutage nennt man die Zwangsarbeiter, die irgendwo für lau arbeiten, politisch korrekt "Praktikanten"."

"Zeitarbeiter" kann man aber auch sagen ...

[/Sarkasmus off]
Kommentar ansehen
26.01.2011 17:33 Uhr von KamalaKurt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja eine Historikerin kann nur in der Vergangenheit orschen. Die Gegenwart kann sie nicht einschätzen. Was ist heutzutage in Deutschland. Bei diesen Löhnen die gelegentlich bezahlt werden, kann man auch von Zwangsarbeit reden. Juristisch gesehen eher nein. Und wie weit sieht es weltweit aus? Heute 70 Jahre nach Babelsberg hat die Menschheit nicht dazugelernt. Die Alte ollte man in den Vorruhestand schicken, da ie ja auch schon ein biblisches Alter hat.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?