26.01.11 15:11 Uhr
 125
 

Zahl der Koma-Trinker in Bayern wieder angestiegen

In Bayern ist die Zahl der Jugendlichen, die sich bis zur Besinnungslosigkeit betrinken, wieder angestiegen. Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml sagte jedoch, dass die Zahl nicht so rapide angestiegen sei wie in den vergangenen Jahren.

Im Jahr 2009 wurden in Bayern 5.500 Jugendliche stationär wegen übertriebenem Alkoholkonsum behandelt.

Für die Gesundheitsstaatssekretärin liegt der Rückgang bei den schwer betrunkenen 10- bis 14-Jährigen darin begründet, dass es eine staatliche Initiative zur Suchtprävention gibt. Bei dieser jüngeren Gruppe gab es knapp zehn Prozent weniger Fälle von "Koma-Saufen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: volo
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bayern, Alkohol, Zahl, Koma, Trinker
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krankenkassen-Vergleich: "Focus" verklagt AOK, die nicht mitmachen will
Innocent-Smoothies wegen Plastikteilen in Flaschen zurückgerufen
Umfrage: 44 Prozent der Australier geben an, sich absichtlich zu betrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2011 22:42 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ephemunch: vollste Zustimmung. Würde ich in Bayern leben müsste ich auch saufen um das zu ertragen was die christlich soziale union da so alles verzapft.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Mut zur Lücke": Jürgen Vogel macht Werbung für Zahnpflegeprodukte
Bundesregierung kann mögliches Referendum über Todesstrafe in Türkei unterbinden
Fußballstar Zinedine Zidane ruft Landsleute auf, nicht Marine Le Pen zu wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?