26.01.11 14:53 Uhr
 1.010
 

Mann verklagt New York: Er wurde verhaftet, weil er sein eigenes Auto "stahl"

Ein Mann verklagt die Stadt New York und deren Polizeieinheit NYPD auf eine Million Dollar, weil diese ihn vor den Augen seiner Kinder verhaftetete als er vermeintlich ein Auto stahl.

Das Auto, mit dem er seine Kinder gerade zur Schule bringen wollte, gehörte jedoch ihm. Selbst das Vorzeigen der Papiere überzeugte die Polizisten nicht, die ihm Handschellen anlegten.

Das Auto hatte der Mann vorher seinem Sohn geliehen, der hatte es stehen lassen und es wurde als gestohlen gemeldet. Nachdem der Mann das Auto wiederfand, kam es zu der Verhaftung. Nun fordert er eine Entschädigungssumme und eine Entschuldigung, damit seine Kinder nicht denken, er sei ein Verbrecher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Polizei, Auto, New York, Diebstahl, Verhaftung
Quelle: www.nydailynews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One-Hit-Wonder Colonel Abrams verstirbt 67-jährig als Obdachloser in New York
USA: Donald Trumps Schutz in New York kostet pro Tag eine Million Dollar
New York: Donald Trump führt erstmals Gespräch mit ausländischem Regierungschef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2011 14:57 Uhr von ArminioIBK
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
typisch USA: Wieso wurde denn das Auto als gestohlen gemeldet? Die Polizisten haben richtig gehandelt, denn man kann ja nicht davon ausgehen, dass nach einer Diebstahlsanzeige wieder der rechtmäßige Besitzer beim Auto ist.

Allerdings denke ich, dass sich das sicher schon an Ort und Stelle aufklären hätte lassen - bei der Überprüfung der Personalien. Und dafür 1 Million zu fordern, dass man mal kurz festgehalten wurde, das ist wiederum typisch amerkanisch...
Kommentar ansehen
26.01.2011 15:00 Uhr von Habitalimus
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas wie: Da wollte in Amerika ein Mann ein Restaurante ausrauben. Nachdem er seinen 20 Dollar-Schein auf den Tisch legte und die Bedienung bat diesen zu wechseln, zog er die Waffe und forderte die verängstigte Frau auf ihm das ganze Geld in der Kasse zu geben. Dann flüchtete der Verbrecher und vergaß seinen 20 Dollar-Schein... Seine Beute bei dem Überfall: 15 Dollar.

Armes Amerika
Kommentar ansehen
26.01.2011 15:06 Uhr von ZzaiH
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
kein wunder: usa...opfer = schwarz erklärt alles...
Kommentar ansehen
26.01.2011 15:36 Uhr von supermeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ ZzaiH: Du warst schneller.
Kommentar ansehen
26.01.2011 15:51 Uhr von Phillsen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Dumm gelaufen Naja einerseits ist Ihm ja nicht wirklich was passiert.

Andererseits wirst du in den USA wirklich wie ein Schwerverbrecher behandelt wenn du "verhaftet" wirst.

Ist nem Freund von mir passiert weil er den nuschelnden Polizisten nicht verstanden hat, als er auf dem Highway kontrolliert wurde. Er sollte wohl seine Hände aufs Lenkrad legen, kannte aber den Ausdruck den der Polizist fürs Lenkrad verwendet hat nicht und kapierte nicht warum der Cop ihn plötzlich anschreit.
Er wurde dann aus dem Auto gezerrt und mit Handschellen abtransportiert.
Ergebnis:Ne Nacht im Gefängnis, Visum entzogen.
Naja wir hatten Spass an der Story, er eher weniger :D
Kommentar ansehen
26.01.2011 15:52 Uhr von dr.b
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
News sehr missverständlich wiedergeben Der Mann hatte den Wagen seinen Sohn geliehen der damit einen Unfall baute. Der Wagen wurde von der Polzei als Beweißmittel beschlagnahmt. Sein Vater, der Mann aus der News, wollte den Wagen später wieder abholen und die Polizei konnte ihn nicht finden. Sie teilten ihm später mit, der Wagen wäre am 7. Juli gestohlen worden (also quasi aus dem Gewahrsam der Polizei)
Im November hat er den Wagen dann selbst 3 Blocks von der Polzei entfernt gefunden und nach Hause gefahren. Und die Polzei kam dann später zu ihm nach Hause um ihn dorf zu verhaften, weil er Polzeieigentum/respektive den Wagen aus Polzeigewalt ohne Erlaubnis entfernt hätte.

Fazit: Ob der Mann jetzt 100% richtig gehandelt hat...darüber kann man streiten, aber denn Mann zu Hause im Nachhinein dafür zu verhaften, daß er seinen eigenen Wagen wiedergefunden hat, den die als verloren glaubten....das schon dreist.
Kommentar ansehen
26.01.2011 18:05 Uhr von KamalaKurt
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ist in Thailand genauso. Ich hatte einen Motorradunfall den ein 13 jähriger verschuldet hat. Alle beide mussten wir im Hospital behandelt werden. Die beiden Motorräder wurden von der Polizei beschlagnahmt. Hätte ich unerlaubt das Motorrad vom Polizeihof entfernt, wäre ich auch in den Knast gewandert.

Erst nach der Klärung der Schuldfrage und Bezahlung durch den Unfallverursachers konnte ich mein Bike wieder in Empfang nehmen.

Das müsste dem Autobesitzer doch auch einleuchten, wenn das Auto zwischenzeitlich in einen Unfall verwickelt war und dies als Beweismittel sichergestellt war. Vielleicht hätte er bei den Polizisten einfach nachfragen sollen, ob er sein Auto wiederhaben kann.

An den Autor dieser news. Saumiserable Wiedergabe der Quelle

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One-Hit-Wonder Colonel Abrams verstirbt 67-jährig als Obdachloser in New York
USA: Donald Trumps Schutz in New York kostet pro Tag eine Million Dollar
New York: Donald Trump führt erstmals Gespräch mit ausländischem Regierungschef


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?