26.01.11 12:41 Uhr
 2.194
 

USA: Ein 13-jähriger Mörder soll vor ein normales Gericht gestellt werden

In den USA wird derzeit ein juristischer Extremfall geprüft. Es geht um den 13-jährigen Jordan, der mit elf Jahren die hochschwangere Freundin seines Vaters erschossen haben soll.

Jordan bestreitet die Tat und muss sich dem Gericht stellen. Die Frage ist nur welchem? Ein normales Gericht, wie die Richter fordern, weil er keinerlei Reue zeige. Oder ein Jugendgericht, wie seinem Alter angemessen.

Seine Anwälte sagen, Jordan könne gar keine Reue zeigen, schließlich sei er unschuldig. Ein normales Gerichtsverfahren könnte lebenslange Haft für den Jungen bedeuten. Die Eltern der Ermordeten fordern dies zumindest.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Gericht, Mörder, Verhandlung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2011 12:52 Uhr von rubberduck09
 
+17 | -13
 
ANZEIGEN
Das stinkt doch gewaltig: Einem 11-jährigen einen Mord anhängen als wärs ein Erwachsener gewesen und noch dazu vor der definitiven Feststellung der Schuld schon auf fehlende Reue plädieren?

Muß ein Unschuldiger Reue zeigen? Für was?
Muß ein Unschuldiger überhaupt trauern (wenn er die getötete Person vielleicht trotz Unschuld einfach nicht ausstehen konnte - außerdem noch nach 2 Jahren)?

Ich hätt bitte auch gerne was von dem Kraut, das die da rauchen!
Kommentar ansehen
26.01.2011 12:59 Uhr von artefaktum
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
"Ein normales Gericht, wie die Richter fordern, weil er keinerlei Reue zeige."

Muss man das verstehen? Also ein Erwachsenengericht ist für Erwachsene und Kinder(!) die keine Reue zeigen?
Kommentar ansehen
26.01.2011 13:00 Uhr von W4rh3ad
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Wenn er sich seiner Tat bewusst war, geht das klar.

Aber viel wichtiger: Woher hat der Kleine die Waffe, na Papi, gut gemacht :)
Kommentar ansehen
26.01.2011 13:03 Uhr von artefaktum
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
@rubberduck09: Eben. Zunächst ist erst einmal unschuldig. Sollte seine Schuld bewiesen werden, kann die Reue Einfluss auf das Strafmaß haben aber auf keinen Fall vor(!) einem Prozess Einfluß haben. Das ganze ist eine recht mittelalterliches Rechtsdenken.
Kommentar ansehen
26.01.2011 13:28 Uhr von Kamimaze
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
ist in den USA nicht ungewöhnlich, dass Kinder nach Erwachsenenstrafrechtv abgeurteilt werden, wie auch dieser Fall zeigt: http://www.shortnews.de/...

In vielen US-Bundesstaaten gilt die Devise "Adult Crime - Adult Time", d.h., dass es für ein "Erwachsenen"-Verbrechen auch nur eine Erwachsenen-Strafe geben kann. Gemeint ist damit, dass verschiedene Delikte (u.a. eben Mord) im Strafrecht nur für Erwachsene vorgesehen sind.
Für den europäischen Verstand ist sowas natürlich völlig skurril. In Deutschland gibt es zwar auch kein gesondertes Jugend-Strafgesetzbuch, allerdings werden Gerichtsprozesse gegen Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren zwingend nach dem JGG, dem Jugendgerichtsgesetz abgehalten, da steht vor allem der Erziehungsgedanke im Vordergrund, weniger die Strafe.
Kinder unter 14 Jahren sind grundsätzlich nicht strafmündig.

Paul Gingerich ist aber inzwischen in einem Jugendknast: --> http://www.journalgazette.net/...
Kommentar ansehen
26.01.2011 14:24 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Hier ist es auch durchaus gängi dass Jugendliche: die sich ihrer Taten bewußt sind und keinerlei Reue zeigen vor ein normales Gericht gestellt werden. Und zwar bevor die Schuld oder Unschuld bewiesen wurde.

In den USA ist es halt auch mit jüngeren Personen möglich, ob das jetzt falsch ist bleibt mal dahingestellt.

An sich allerdings nichts fragwürdiges oder verrücktes wie einige hier behaupten
Kommentar ansehen
26.01.2011 15:29 Uhr von KingPiKe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@PeterLustig: Ist doch völliger Quatsch.
In Deutschland kommen Jugendliche auf alle Fälle vor das Jugendgericht. Erst ab 18 Jahren wird ein Gutachter beauftragt, die geistige Reife des Angeklagten zu untersuchen um dann festzustellen, ob er noch vors jugend- oder eben normal Gericht kommt.
Kommentar ansehen
26.01.2011 15:31 Uhr von BEBU1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Allerdings: sieht die Rechtslage bei uns so aus das ein Jugendlicher bis 18 nur vor das Jugendgericht kommt um ab dem 18. bis zum 21 oder 25 (bin mir da mit dem Alter nicht so sicher, man möge mich bitte korrigieren) je nach Entwicklungsstand entschieden werden kann ob nach Jugend- oder Erwachsenenrecht entschieden wird.

KingPike war schneller:)

[ nachträglich editiert von BEBU1 ]
Kommentar ansehen
26.01.2011 15:49 Uhr von wordbux
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
13-jähriger Mörder soll vor ein normales Gericht: Na und, bei uns werden Erwachsene vom Jugendgericht verurteilt ...
Diese Scheiße sollte ganz abgeschafft werden.
Können Straftaten wie Erwachsene begehen werden aber vom Jugendrichter verurteilt weil man denen eine Chance geben will.
Kommentar ansehen
30.01.2011 18:50 Uhr von CrazyWolf1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn er: schuldig ist warum nicht? Man muss einfach mal davon weg kommen zu denken mit 13 wüsste man nicht was man tut. In wenigen Einzelfällen vielleicht. Schaut doch mal bei uns. Gewalt, Körperverletzung und was in dem Alter so abgeht zur Zeit. Ein 5jähriger weiß sicher nicht was er tut. Aber mit 13, bitte.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?