26.01.11 11:37 Uhr
 542
 

Studie: Kaffee und Tee verringern das Risiko einen Hirntumor zu bekommen

Experten des European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) haben in einer Studie bestätigen können, dass der Genuss von Kaffee oder Tee das Risiko einen Hirntumor zu bekommen verringert.

Dazu wurden noch einmal Daten ausgewertet, die in Europa von 1991 bis 2000 gesammelt wurden. Dabei wurden Menschen nach ihren Kaffee-und Tee-Trinkgewohnheiten gefragt. Damals wurden aber nur diese Gewohnheiten auf die Bildung von Tumoren im Zentralen Nervensystem analysiert.

Dabei wurde festgestellt, dass Kaffee und Tee eine Erkrankung an solchen Tumoren verringert. Bei der jetzigen Analyse wurde festgestellt, dass der gleiche Effekt auch auf die Ausbildung von Hirntumoren zutrifft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Risiko, Kaffee, Tee, Gehirntumor
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Streit um todkrankes Baby beigelegt - Eltern geben auf
Seltenes Syndrom: Nach Nasen-OP kann Schottin nicht mehr urinieren
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2011 12:29 Uhr von GenGemuese
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
sollte ich mich doch mal einreihen und auch mal langsam kaffee trinker werden. man hört ja immer nur gutes darüber.
Kommentar ansehen
26.01.2011 14:55 Uhr von wussie
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Jo, in Autrag gegeben von: Einem Tee und Kaffee Produzenten. -_-
Kommentar ansehen
26.01.2011 14:56 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bei meiner täglichen Kaffeedosis müsste ich theoretisch sogar Hirntumore bei anderen durch Handauflegen heilen können.........

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Streit um todkrankes Baby beigelegt - Eltern geben auf
Auch Tunesien verbannt "Wonder Woman" aus den Kinos
Balearen: Mietwagen-Limitierung soll Touristenboom einschränken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?