26.01.11 09:46 Uhr
 51
 

Verbraucherschutz fordert mehr Sicherheit bei Finanzprodukten

Verbraucher- und Datenschützer sind unzufrieden mit den Informationsrechten, die die Regierung bei Finanzprodukten einräumen will. Der Chef der Verbraucherzentrale, Gerd Billen, meint, es sei notwendig, Finanzprodukte in das Verbraucherinformationsgesetz aufzunehmen und vor unseriösen Angeboten zu warnen.

Auch der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Peter Schaar, befürwortet eine Aufnahme des Finanzsektors in das VIG. Das Gesetz bestimmt, zu welchen Anfragen die Bundesregierung Verbrauchern Auskunft geben muss.

Nachteil des Entwurfs ist allerdings die erwartete Steigung des Verwaltungsaufwands. Auch hier wurde das VIG erneuert. So sollen künftig Bearbeitungsgebühren nur noch ab einem Verwaltungsaufwand von 250 Euro erhoben werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: matt287
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Sicherheit, Bürger, Schutz, Finanzen, Verbraucherschutz, Verbraucherschützer
Quelle: wirtschaft.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?