25.01.11 20:02 Uhr
 103
 

Seit 2004 werden zwölf Prozent Menschen mehr gegen Fettsucht behandelt

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat ermittelt, dass in den Jahren 2004 bis 2009 die Zahl der Adipositasfälle, die in Rehabilitationseinrichtungen oder Vorsorgeeinrichtungen vollstationär behandelt werden mussten, um zwölf Prozent gestiegen ist.

Dabei liegt der Anteil der weiblichen Adipositas-Fälle immer noch leicht über dem Anteil der männlichen Patienten. Insgesamt mussten 21.000 Fälle behandelt werden.

9.0000 Patienten waren dabei Kinder und Jugendliche im Alter unter 18 Jahren. Die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen (Lipid-Liga) hat einen unentgeldlichen Beratungsdienst eingerichtet.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Prozent, Patient, Behandlung, Fettsucht
Quelle: www.aerzteblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Institut warnt bei Grippe: Dreierimpfstoff wirkt nur bedingt
Großbritannien: Mann landet in Krankenhaus, weil er sich bei Niesen Nase zuhielt
SPD Experte fordert Wiederspruchslösung für Organspende

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2011 22:42 Uhr von Decment
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
richtig wäre: "Seit 2004 werden zwölf Prozent mehr Menschen wegen Fettsucht behandelt"

[ nachträglich editiert von Decment ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv
Handball-EM: Sloweniens Einspruch gegen Siebenmeter für Deutschland abgelehnt
Sexueller Missbrauch: Stars bereuen Zusammenarbeit mit Woody Allen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?