25.01.11 19:06 Uhr
 1.606
 

Bayer muss Entschädigung wegen HIV-verseuchten Blutkonserven zahlen

In den 1980er Jahren haben sich diverse Menschen mit HIV angesteckt, weil sie sich durch verseuchte Blutkonserven des Pharmakonzerns Bayer infiziert hatten.

In den Skandal war auch das amerikanische Pharmaunternehmen Baxter involviert. Nun wurde eine Einigung erzielt und die Konzerne müssen eine Entschädigung an die Opfer zahlen.

Wieviel das ist, wurde jedoch nicht bekannt gegeben. Bayer musste bereits im Jahre 1997 300 Millionen Euro an Bluter wegen verseuchten Blutkonserven bezahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bayer, HIV, Entschädigung, Fonds, Pharmakonzern
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2011 20:06 Uhr von ZzaiH
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
nach: 30 jahren müssen sie endlich zahlen...konnten wohl das verfahren nicht noch weiter verschleppen (bis alle kläger gestorben sind und sie nix mehr zahlen müssen)
Kommentar ansehen
25.01.2011 20:15 Uhr von Obersalzberg
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Wenn alles gut läuft kann man doch mit HIV so um die 20 Jahre leben bis AIDS ausbricht und man stirbt. Viele sterben schon früher.
Also dürften doch nicht mehr viele leben.

Vollkommen ausschließen kann man eine HIV-Infektion durch eine Bluttransfusion heute immer noch nicht... Es dauert eine gewissen Zeit bis der HI-Virus im Blut nachweisbar ist.
Kommentar ansehen
25.01.2011 22:01 Uhr von Moriento
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Obersalzberg: Bayer wusste es aber sehr genau, nachdem sie die Suppe in einem Land nicht mehr verkaufen konnten, haben sie das Produkt einfach an anderer Stelle verkauft (Asien, afair).

Heute kann man auch mit Aids noch eine Weile leben, viel hängt davon ab, dass man die richtigen Medikamente bekommt, und sich dabei nicht zu sehr vergiften lässt.
Kommentar ansehen
26.01.2011 11:25 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Moriento: Hast du Beweise für diese Behauptung?
Oder ist das nur billiges gebashe der ach so bösen Industriellen?

Die Quelle gibt keine Infos über deine Behauptung und auch Dr. Google hilft nciht weiter
Kommentar ansehen
26.01.2011 11:40 Uhr von uhrknall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr vertrauenserweckend, die Firma Bayer besonders dann, wenn es um Leben und Tod geht, und um eine der schlimmsten Krankheiten.

"Danke" an Bayer, dass sie einen wichtigen Beitrag zur Verbreitung von HIV auf der Welt geleistet haben. Das ist mit lächerlichen Geldstrafen auch nicht mehr gut zu machen.

Edit: weitere Infos dazu:
http://www.veoh.com/...

[ nachträglich editiert von uhrknall ]
Kommentar ansehen
26.01.2011 11:54 Uhr von uhrknall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zum vorherigen Post sorry, war nicht die ganze Doku.

Wer Interesse hat und 42 Minuten Zeit, hier ist es nochmal komplett:
http://video.google.com/...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?