25.01.11 18:40 Uhr
 445
 

Android-Botnet: Steuerung per SMS

Wie es scheint haben die "Schädlinge" nun auch Smartphones erreicht, so entwickelte die Sicherheitsexpertin Georgia Weidman ein Rootkit für Handys, die mit dem Betriebssystem Android ausgestattet sind.

Befallene Smartphones lassen sich dann per SMS steuern. Mit infizierten Modellen werden DDoS Angriffe möglich sein oder auch nur "relativ" harmlos Spam-SMS verschickt werden. Das Gemeine an dem Virus ist, das der User nichts davon mitbekommen was mit seinem Handy geschieht.

Ein kleiner Lichtblick: Derzeit ist die Infektions-Gefahr sehr gering, denn die Quellen für Apps werden regelmäßig kontrolliert. Befallene Apps können von den Betriebssystemherstellern per Fernwartung vom Gerät entfernt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XvT0x
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: SMS, Virus, Android, Steuerung, Botnet
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2011 18:43 Uhr von kingmax
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
applanet: laesst gruessen
Kommentar ansehen
25.01.2011 18:45 Uhr von Dracultepes
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Derzeit ist die Infektions-Gefahr sehr gering, denn die Quellen für Apps werden regelmäßig kontrolliert."

Das stimmt doch nicht. Android lässt auch das installieren außerhalb des Markets zu. Und diese Quellen können garnicht richtig kontrolliert werden.

Man kann nur hoffen das zukunftige Scanner das erkennen.
Kommentar ansehen
31.01.2011 17:23 Uhr von joenu13
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Popularität von Android: Die Gefahr liegt einzig und allein im Popularitätszuwachs der Android Betriebssysteme. Hätte praktisch niemand ein solches Gerät, würde sich schliesslich niemand für die Entwicklung solcher Tools interessieren.
Dass eine solche Anwendung möglich ist, sollte jedem einigermassen abgeklärten Menschen bewusst sein.
Dazu kommt noch, dass es derartiger Code schon in den achsogut gehüteten Apple-App-Store geschafft hat.

Man sollte sich ganz einfach Gedanken zum Entwickler machen bevor man seinen Code installiert.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?