25.01.11 13:35 Uhr
 630
 

Schweiz: Mindestlohn-Initiative lanciert

Schweizer Gewerkschaften haben heute eine Initiative lanciert, in der sie einen Mindestlohn von 3.800 Franken (rund 2,945.00 Euro) fordern. Dies aufgrund der Tatsache, dass jeder zehnte Arbeitnehmer in der Schweiz bei Vollzeitarbeit nicht genügend zum Leben hat.

Laut den Gewerkschaften sind über 300.000 Frauen und 100.000 Männer von dieser Tatsache betroffen. Laut Vania Alleva, Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), sei dies ein Unding und müsse bereinigt werden.

Konkretisiert wurde nun ein gesetzlicher Stundenlohn von 22 Franken (rund 17 Euro), was bei einer 40-Stunden-Woche einen Lohn von 3.800 Franken ausmachen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stevemosi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, Gewerkschaft, Mindestlohn, Initiative
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften
Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2011 13:35 Uhr von stevemosi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle hat es angaben zu den Löhnen der meisten, und wichtigsten Branchen. Ein Blick darauf lohnt sich auf jeden Fall.
Kommentar ansehen
25.01.2011 15:05 Uhr von artefaktum
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die reden über umgerechnet 17 Euro und wir kriegen noch nichtmals einen allgemeinen Mindestlohn von 7,50 die Stunde hin.
Kommentar ansehen
25.01.2011 19:52 Uhr von CHR.BEST
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: Eben, und wenn man hierzulande einen Mindestlohn von 10 Euro Brutto/Stunde fordert wird das von den Regierigen alles sofort als "utopisch" und "unbezahlbar" abgetan.
Ich frage mich aber immer, woher dann das ganze Geld kommt, um Banken, Wirtschaft und Argarfabriken zu subventionieren und um einen "Rettungsschirm" nach dem anderen zu spannen.

Gut, die Lebenshaltungskosten in der Schweiz sind im Schnitt deutlich höher als in Deutschland. Wenn man das aber rausrechnet, könnte ich mir gut vorstellen, dass dann immer noch ein Bruttostundenlohn von deutlich über 10 Euro rauskäme.
Kommentar ansehen
25.01.2011 20:05 Uhr von CHR.BEST
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Du hast recht, die Liste in der Quelle ist hochinteressant.
Demnach verdient ein Informatiker im Supportbereich monatlich 5.259 Schweizer Franken (Basislohn bei guter Leistung, 41 Std.).
Das sind umgerechnet 4.086,14 Euro.

Holla alte Waldfee, das ist aber mal ordentlich Geld ;-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berliner Sozialsenatorin will Grundsicherung für alle
Liverpool: Gasexplosion - Zwei Tote und mehr als 30 Verletzte bei Häusereinsturz
Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?