25.01.11 12:10 Uhr
 850
 

China: Filesharing-Angebote bei VeryCD werden fast vollkommen eingestellt

Die chinesische Filesharing-Plattform VeryCD hat ohne Vorankündigung fast ihr ganzes Filesharing-Angebot eingestellt. Der Anbieter will in Zukunft den Nutzern nur noch Inhalte zugänglich machen, die legal und lizenziert sind.

Der Grund für die plötzliche Einstellung der meisten Filesharing-Angebote sind die verschärften Urheberrechtsgesetze, die die chinesische Regierung beschlossen hat.

Der Gründer der Seite sagte: "Sieben Jahre harter Arbeit und Anpassung werden jetzt abgeschaltet, das Ende ist eben das Ende. Niemand hat das gewollt, aber wir haben gewusst, dass dieser Moment irgendwann kommt."


WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: China, Angebot, Urheberrecht, Filesharing, VeryCD
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2011 13:39 Uhr von atero
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Irgendwie hat das Gesetz ja was von Realsatire...

Ich finde ein solches Gesetz, speziell von den Weltmeistern im klonen, kopieren und nachbauen den absoluten Hammer!

Zu mal ein Großteil von deren Klone-Industrie ja auch noch staatlich gefördert wird!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?